Internorga

Nur noch wenige Tage bis zur Internorga

In drei Tagen startet die Internorga in Hamburg. Dabei werden erstmals Themen aufgegriffen, die durch Pandemie und temporären Lockdown Einfluss auf den Außer-Haus-Markt gehabt haben und rasant gewachsen sind.

Mittwoch, 27.04.2022, 10:58 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Internorga 2022

Die vergangenen drei Jahre musste die Internorga pandemiebedingt physisch pausieren. Nun findet sie vom 30. April bis zum 4. Mai wieder in Hamburg statt. (Foto: © Hamburg Messe und Congress/Michael Zapf)

Drei Jahre lang musste die Internorga pandemiebedingt physisch pausieren. Jetzt startet die internationale Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt wieder voll durch. Vom 30. April bis zum 4. Mai präsentiert die Fachmesse auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress den kompletten Marktüberblick über neue Produkte, Trends und Innovationen. Gastronomen, Hoteliers, Konditoren und Bäcker holen sich hier wertvolle Anregungen für ihr Business. Kongresse, Specials und Live-Challenges laden zum Netzwerken und fachlichen Austausch ein.

„Wir können es kaum erwarten und sind unendlich dankbar, dass wir die Internorga nun in diesem Jahr endlich durchführen können und Hamburg wieder an fünf Tagen zur Hospitality-Metropole und zum wichtigsten Branchentreff in Deutschland wird. Wie wichtig dies ist, haben uns in der Vergangenheit immer wieder zahlreiche Akteure der beteiligten Wirtschaftszweige in persönlichen Gesprächen gespiegelt. Der Außer-Haus-Markt braucht die Messe, und es ist an der Zeit, sich persönlich zu treffen und sich auszutauschen“, sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress.

Neue Ausstellungsbereiche

In diesem Jahr werden auf der Messe erstmals Themen aufgegriffen, die durch Pandemie und temporären Lockdown Einfluss auf den Außer-Haus-Markt gehabt haben und rasant gewachsen sind. So widmet die Internorga dem Thema Lieferdienste und nachhaltige Verpackungslösungen den neuen Ausstellungbereich ‚Packaging & Delivery‘ im Obergeschoss der Halle B1.

Neu ist ebenfalls die Craft Coffee Area im Obergeschoss der Halle B3. Hier dreht sich alles rund um das Thema Spezialitäten-Kaffee. Die Craft Coffee Area verbindet in einem stilvollen Umfeld Gastronomen, Bäcker, Hoteliers und den Lebensmitteleinzelhandel mit innovativen Spezialitäten-Röstern, die ihren Kaffee mit Herz und Hand individuell rösten.

Auch die Digitalisierung nimmt in der Branche einen wichtigen Stellenwert ein. Daher werden erstmals alle Akteure aus diesem Bereich in einer eigenen Halle, der A2 gebündelt. Hier präsentieren sie globale digitale Trends und individuelle Einsatzmöglichkeiten. Vom cloudbasierten Kassen- oder Warenwirtschaftssystem über automatisierte Dienstplanung bis hin zu Marketingtools werden zahlreiche Neuheiten vorgestellt.

Food-Trends und Getränkespezialitäten

Was wäre die Internorga ohne ihre innovativen Nahrungsmittel- und Getränkeangebote. Einen kompakten Überblick der Food Trends von morgen vermittelt Food-Trendforscherin Karin Tischer im Trendforum Pink Cube im Übergang zwischen der Halle B1 und der Halle B2 im Obergeschoss. Das Angebot von pflanzenbasierter Ernährung wird beispielsweise immer vielfältiger und abwechslungsreicher, und auch das Thema Nachhaltigkeit spielt eine immer wichtigere Rolle.

Pfandbecher oder -schüsseln für Delivery und Take-away sowie Kleiderbügel, Servietten oder Bestecktaschen aus nachwachsenden Rohstoffen haben Trend-Potenzial und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Wer auf der Suche nach handgefertigten Spirituosen ist, kommt an der Craft Spirit Lounge im Obergeschoss der Halle B4 nicht vorbei und um kreative Angebote in Sachen Grillen und BBQ dreht es sich im Grill & BBQ Court in der Halle B7 sowie auf dem Freigelände zwischen Halle B6 und B7.

Messe ohne Maske

Am 30. April läuft die bislang geltende Eindämmungsverordnung in Hamburg aus. Damit entfällt für alle Teilnehmer die Pflicht zum Tragen einer Maske in den Messehallen. Es gelten weiterhin die allgemeinen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen auf dem gesamten Messegelände. Dazu gehört eine regelmäßige und ausreichende Handhygiene sowie der Verzicht auf das Händeschütteln. Die Messehallen werden außerdem durch modernste Anlagen belüftet, Kontaktflächen werden regelmäßig gereinigt und es stehen zusätzliche Hygieneinseln zum Hände waschen und desinfizieren bereit. Einen Überblick über die aktuellen Hygiene-Hinweise hat man sowohl für Besucher als auch für Aussteller auf der Webseite der Internorga zusammengestellt.

(Hamburg Messe und Congresss/SAKL)

Weitere Themen