Gault&Millau

Neue Hauben für Österreichs Spitzenköche

Gault&Millau 2022: Das Restaurant Broadmoar in Oisnitz von Johann Schmuck sowie das Ikarus von Martin Klein in Salzburg gewinnen jeweils eine Haube dazu. Auch Andreas Senn freut sich über eine Top-Bewertung.

Donnerstag, 25.11.2021, 09:25 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Andreas Senn (links) und Küchenchef Christian Geisler

Andreas Senn (links) und Küchenchef Christian Geisler erhielten 18,5 Punkte und vier Hauben im aktuellen Restaurantführer Gault&Millau. (Foto: © Lukas Jahn)

Der Restaurantführer Gault&Millau 2022 ist erschienen. Demnach zählt Johann Schmuck ab sofort zur Riege der Drei-Hauben-Köche. Sein Restaurant Broadmoar in Oisnitz wurde von den Testern aufgewertet und hält nun bei 15 Punkten und drei Hauben. Im Restaurant, das erst 2019 eröffnet wurde, geht Schmuck einen neuen Weg, radikal und ohne Zwänge. Aus dem Holz der Buche räuchert er Eis, den Geschmack des Waldes konserviert er mit eingelegter Tanne und in der alten Selch hängt er die Saiblinge, die aus den nahen Bächen geangelt wurden. Über 14 Punkte und zwei Hauben darf sich auch das zweite Restaurant des Spitzenkochs freuen: In der „Mühle“ in Stainz hat Schmuck mit Küchenchef Maximilian Grandtner ein jungen Mann im Einsatz, der als eines der größten Talente des Landes gilt.

Christoph Schober, Joachim Retz und Johann Schmuck
Das Team des Broadmoar (v.l.n.r.): Sous Chef Christoph Schober, Sommelier Joachim Retz, Küchenchef und Gastgeber Johann Schmuck. (Foto: © Nadine Geuter)

Mit einer Top-Bewertung von 18,5 Punkten und 4 Hauben findet sich darüber hinaus das Senns.Restaurant im Gusswerk wieder.  Zudem haben Martin Klein und das Team des Ikarus 19 Punkte und fünf Hauben erkocht.

 

(Broadmoar/Senns/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen