Corona-Krise

Messe südback 2020 abgesagt

Die Landesmesse Stuttgart hat die südback, Fachmesse für das Bäcker- und Konditorenhandwerk, abgesagt. Partner und Aussteller stehen hinter der Entscheidung.

Mittwoch, 15.07.2020, 08:50 Uhr, Autor: Kristina Presser
Eindruck von der Fachmesse südback 2019

Die Fachmesse südback fällt 2020 aus. (Foto: ©Messe Stuttgart)

Die Messe Stuttgart hat den Branchentreff südback für Bäcker und Konditoren abgesagt, der ursprünglich vom 17. bis 20. Oktober 2020 hätte stattfinden sollen. Zwar hätte der Event als erster in der Backbranche nach den gegenwärtigen Lockerungen unter Auflagen durchgeführt werden können, wie die Veranstalter nun mitteilten. Ein Hygiene- und Sicherheitskonzept für eine sichere Durchführung liegt bereits vor. Trotzdem herrsche in Baden-Württemberg situationsbedingt Unsicherheit bei vielen Ausstellern, die sich zuletzt in Absagen und Buchungsrückgängen bemerkbar machte. Die nächste südback findet im regulären Turnus vom 22. – 25. Oktober 2022 statt.

Die Messe Stuttgart sehe sich daher gezwungen, die Fachmesse für das Bäcker- und Konditorenhandwerk abzusagen, heißt es in einem offiziellen Schreiben. „Leider können wir unter den gegebenen Umständen den gewohnten und gewünschten Messeerfolg weder für Aussteller noch Besucher garantieren“, ergänzt Andreas Wiesinger, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart. Die Entwicklungen bedauere man sehr, denn damit verliere die backende Branche in diesem Jahr ihre zentrale Plattform zum Austausch, die nach diesen schweren Monaten der Coronakrise nötig gewesen wäre.

Partner und Aussteller stehen hinter südback-Absage

Zur Entscheidung kam man nach engem Austausch mit den Ausstellern und einvernehmlichen Gesprächen mit den Partnern, der BÄKO-ZENTRALE, dem Landesinnungsverband des Württembergischen Bäckerhandwerks sowie dem Landesinnungsverband der Konditoren Baden-Württemberg. Gunter Hahn, geschäftsführender Vorstand der BÄKO-ZENTRALE eG, bestätigte, man stehe gemeinsam mit allen Beteiligten hinter der Messe-Absage. „Mehr noch: Die Entscheidung zeugt von großer Sorgfalt, Weitblick und Rücksicht auf die Belange der Aussteller und Besucher“, sagte Hahn.

Martin Reinhardt, Landesinnungsmeister des Württembergischen Bäckerhandwerks, ergänzte, man werde das ganze Engagement, Können und fachliche Wissen dafür einsetzen, um in 2022 an die Erfolge der letzten südback Messen anzuknüpfen. Die Zeit bis zur kommenden südback wolle man nutzen, „um neue Akzente zu setzen und gemeinsam mit den Veranstaltern eine erfolgreiche Messe auf die Beine zu stellen“, sagte Klaus Vollmer, Landesinnungsmeister des Konditorenhandwerks Baden-Württemberg.
(Messe Stuttgart/KP)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen