Messe

Internorga 2022: Wie zufrieden sind die Teilnehmer?

HOGAPAGE hat sich auf der Internorga umgehört und ein paar Aussteller befragt, wie zufrieden sie bisher mit dem Verlauf der Messe sind.

Dienstag, 03.05.2022, 16:56 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Internorga 2022

Für HOGAPAGE war unser stellvertretender Reporter Moritz Werner auf der Internorga und hat sich umgehört, wie die Messe bisher verlief. (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)

Einen Messestand nach dem nächsten besuchen, dabei neue Produkte entdecken und probieren und sich von Angesicht zu Angesicht austauschen und vernetzen – das und noch viel mehr bietet die Internorga, die aktuell noch bis zum 4. Mai in Hamburg stattfindet. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause, ist es auch für HOGAPAGE eine wahre Freude, endlich wieder eine Messe live erleben zu können. Wir haben es uns daher nicht nehmen lassen und haben unseren stellvertretenden Reporter Moritz Werner zur Internorga nach Hamburg geschickt, um sich einen Eindruck vom Messefeeling zu verschaffen. Die allgemeine Stimmung auf der Messe hat er als locker und losgelöst erlebt: „Es wurde viel gelacht und alle waren glücklich, dass die Internorga nach zwei Jahren wieder stattfinden konnte.“ Für HOGAPAGE hat er einige Aussteller gefragt, wie zufrieden sie bisher mit der Messe sind und was sie für die kommenden Tage noch erwarten:

Julius Schenkmann, SunflowerFamily GmbH | Halle A4 Stand 305:

Julius Schenkmann, SunflowerFamily GmbH (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)
Julius Schenkmann, SunflowerFamily GmbH (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)

„Wir sind mit der Sunflower Family das erste Mal auf der Internorga und für uns hat sich die Messe jetzt schon gelohnt. Denn hier auf der Internorga suchen wir unter anderem nach Gastronomen, die unsere Produkte im Großgebinde abnehmen und damit Gerichte zubereiten. Die ersten beiden Tage waren etwas ruhiger, wobei hier sehr viele Endverbraucher zu Besuch waren. Wir hatten interessante Gespräche, die hilfreich für uns waren. Wenn pro Tag ein paar gute Gespräche und Geschäfte zustande kommen, hat sich die Messe für uns gelohnt. Wenn die restlichen Tage der Messe so gut laufen wie am Montag, dann können wir auf jeden Fall auf eine erfolgreiche Messe zurückblicken.“

Hubert Domscheit, Geschäftsführer, Tessero GmbH / helloTESS! | Halle A2 Stand 304:

Hinten Mitte: Hubert Domscheit, Geschäftsführer, Tessero GmbH / helloTESS! (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)
Hinten Mitte: Hubert Domscheit, Geschäftsführer, Tessero GmbH / helloTESS! (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)

„Es ist schön, wieder hier zu sein und dass sich die Branche wieder trifft. Für uns ist es ein besonderes Highlight, nach drei Jahren Pause die Netzwerke wiederzutreffen. Es ist einfach etwas anderes, mit den Menschen vor Ort von Angesicht zu Angesicht zu sprechen, anstatt jede Kommunikation über Videocalls und dergleichen abzuwickeln. Coronabedingt sind die Besucherzahlen im Vergleich zu den vergangenen Internorga-Messen noch etwas verhalten. Trotzdem sind wir mit der Qualität der Besucher sehr zufrieden. Im Rahmen der Gespräche kamen bereits konkrete Anfragen zustande. Insgesamt haben die Messebesucher ein großes Interesse an unserem Angebot. Wenn man Corona etwas Gutes abgewinnen kann, dann, dass die Themen Digitalisierung und Automatisierung an Relevanz gewonnen und vorangebracht wurden. Für die kommenden Tage rechnen wir mit einem ähnlichen Interesse und haben noch spannende Termine auf der Agenda.

Andrew Fordyce, Geschäftsführer, Masande GmbH / Yummi Trendfood & Streetfood | Halle A4 Stand 118:

Andrew Fordyce, Geschäftsführer, Masande GmbH / Yummi Trendfood & Streetfood (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)
Andrew Fordyce, Geschäftsführer, Masande GmbH / Yummi Trendfood & Streetfood (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)

„Ich bin sehr zufrieden damit, wie die Internorga bisher verlief. Es ist einfach gigantisch, nach knapp drei Jahren alten Freunden wieder direkt in die Augen sehen zu können und deren Euphorie für die Zukunft zu spüren. Auch wenn das Thema der Preissteigerungen unsere Branche aktuell besonders beschäftigt, sind der Zusammenhalt und die Freundschaft innerhalb der Food-Branche unglaublich. Obwohl meine Erwartung für die Internorga schon in den ersten drei Tagen übertroffen wurde, gehe ich für die nächsten Tage von einer weiteren Steigerung aus.“

Adam Mogge, Sales Manager Germany, Ranson Industries / Fruct & Sun | Halle A4 Stand 407:

Adan Mogge, Sales Manager Germany, Ranson Industries / Fruct & Sun (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)
Adam Mogge, Sales Manager Germany, Ranson Industries / Fruct & Sun (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)

„Dieses ist unser erstes Jahr als Aussteller auf der Internorga und wir sind mit sehr hohen Erwartungen angereist. Es ging vermutlich allen Ausstellern so, dass die ersten beiden Messetage etwas verhalten waren. Am dritten Tag der Messe wurden unsere Erwartungen jedoch eindeutig getroffen. Nichtsdestotrotz konnten wir die ersten Tage nutzen, um unsere Standnachbarn kennenzulernen, zu fachsimpeln und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Hierbei haben sich auch einige Schnittmengen ergeben, die uns weiterbringen. Wir sind gespannt auf die kommenden Tage und freuen uns schon auf die Internorga 2023.“

David Döring, Sales Representative Deutschland, Planted Foods GmbH | Halle A4 Stand 319:

David Döring, Sales Representative Deutschland, Planted Foods AG (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)
David Döring, Sales Representative Deutschland, Planted Foods AG (Foto: © HOGAPAGE/Moritz Werner)

„Wir sind mit der Internorga bisher sehr zufrieden. Wir hatten einen starken Andrang und bekamen sowohl wertvolles und gutes Feedback zu unseren Produkten als auch zur Optik unseres Messestandes. Da wir immer noch ein junges Start-up sind und die vergangenen Jahre vor allem in Deutschland nicht auf Messen gehen konnten, hat uns das diesjährige Event sehr geholfen, B2B-Kontakte zu knüpfen. Außerdem konnten wir – und das ist uns besonders wichtig – unsere Produkte von einer großen Besucherzahl probieren lassen. Darüber hinaus ist es gut für uns, dass unser Stand nicht in der Halle mit den Fleischalternativen, sondern zusammen mit den herkömmlichen Fleischprodukten platziert ist. Dadurch haben die Leute den direkten Vergleich beim Probieren und sind danach komplett überrascht, weil sie sich nicht vorstellen konnten, dass eine pflanzliche Fleischalternative so gut schmecken kann. Unsere Show-Kitchen mit eigenem Koch und der leckere Geruch der frisch zubereiteten Gerichte hat bei den Besuchern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.“

(MW/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen