WorldSkills Kasan 2019

Hamburger Jungkoch erhält Exzellenzmedaille

Bei der 45. Weltmeisterschaft der Berufe im russischen Kasan hat das junge Kochtalent Aljoscha Knoblich bewiesen, dass die duale Berufsausbildung zum Koch in Deutschland international wettbewerbsfähig ist.

Montag, 02.09.2019, 13:16 Uhr, Autor: Kristina Presser
Aljoscha Knoblich bei den WorldSkills in Kasan

Der 20-jährige Jungkoch Aljoscha Knoblich aus Hamburg erhielt bei den diesjährigen WorldSkills in Kasan eine Exzellenzmedaille. (Foto: © WorldSkills Germany / Frank Erpinar)

Die WorldSkills 2019 sind zu Ende – und Deutschland um einige Medaillen reicher. Unter anderem erhielt der Hamburger Jungkoch Aljoscha Knoblich für seine hervorragende Leistung eine der begehrten Medal of Excellence. Insgesamt gingen für Deutschland 39 junge Talente in 34 der insgesamt 56 Berufsdisziplinen an den Start. Vier Tage lang mussten sie sich mit Arbeitsaufgaben in ihrem Beruf einer internationalen Jury stellen und gegen die Besten der Welt kämpfen. Über 1.350 junge Fachkräfte aus 63 Ländern nahmen an der 45. Weltmeisterschaft der Berufe vom 22. bis 27. August 2019 im russischen Kasan teil. Es war die bislang größte WorldSkills-Veranstaltung. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist Schirmherrin für das Team Germany.

Der Medaillenspiegel für Deutschland ist beachtlich:

  • 2 x Gold
  • 3 x Bronze
  • 19 Exzellenzmedaillen
  • 1 Weltmeister im Speedprogramming
  • 1 Sustainable Practice Award

Zu den glücklichen Gewinnern einer Medal of  Excellence gehört auch Jungkoch Aljoscha Knoblich (20) aus Hamburg. Die Leistungsforderungen waren groß. Am dritten Wettkampftag musste Knoblich zum Beispiel in kurzer Zeit ein umfangreiches Menü kreieren – „gebratener und gedünsteter Lachs, Sauce Hollandaise, eingelegte, sahnige Rote Beete, Rote Beete-Ravioli, Fagoltini, Ofentomate, Sellerie und Kaviar. Und auch die 21-jährige Konditorin Theresa Noack (21) aus München durfte sich über eine der Exzellenzmedaillen freuen.

Duale berufliche Bildung  ist wettbewerbsfähig

Hubert Romer, Geschäftsführer von WorldSkills Germany und Delegationsleiter, lobte die großartige Leistung des deutschen Teams: „Ein sehr gutes Ergebnis, wenn wir das gesamte Team anschauen.“ – „Wir konnten in Kasan zeigen, dass die duale berufliche Bildung in der Welt absolut wettbewerbsfähig ist“. Und weiter: „Wir haben uns in der gesamten Teambewertung im Vergleich zur letzten Weltmeisterschaft um ganze 17 Plätze nach vorn gekämpft. Das ist enorm. Jetzt haben wir einen breiten Mittelbau aufgebaut und eine sehr starke Struktur entwickelt. Nun geht es klar darum, die Spitze weiter auszuprägen, die großen Talente auch wirklich zu fördern und natürlich den Anschluss an die Welt nicht zu verlieren.“

Die WorldSkills-Wettbewerbe sind Impulsgeber für die Berufsbildung, wirtschaftliche Kontakte und Plattform zur Präsentation neuer Entwicklungen. Sie zeigen jungen Menschen frühzeitig Chancen auf und motivieren zu Bestleistungen in der Ausbildung.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen