Internorga

Deutscher Gastro Gründerpreis 2023: Das sind die Top 10

Der Deutsche Gastro Gründerpreis 2023 biegt auf die Zielgerade ein. Jury und Social-Media-Fans haben in den vergangenen Tagen die Top 10 der Bewerber bestimmt, die im Halbfinale am 3. Februar ihr Start-up vor der Jury in Augsburg präsentieren dürfen. 

Dienstag, 24.01.2023, 09:54 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Flieten Franz beim Pitch 2022

Das Gewinner-Konzept 2022: Flieten Franz beim Pitch vor der Jury (Foto: © Leaders Club Deutschland)

Koreanisches Streetfood, Precision Nutrition, Kebab brutal lokal, naturnahe Systemgastronomie oder Empowerment sozial benachteiligter Menschen: Die Bewerber für den Deutschen Gastro Gründerpreis 2023 punkten mit jeder Menge toller und ausgefallener Ideen für die Zukunft der Gastro-Branche.

Dementsprechend schwierig war die Aufgabe für die Jury, die in den vergangenen Wochen nach den drei Hauptkriterien Innovation, Wirtschaftlichkeit und Gründerpersönlichkeit neun der Kandidaten für das Halbfinale bestimmen durfte. Ein zehnter Kandidat wurde zudem durch ein Social-Media-Voting bestimmt.

Folgende zukunftsweisende Konzepte stellen sich am 3. Februar 2023 in Augsburg live dem Votum der Branchenexperten:

  • Bballi, Hamburg: Kimbap und Kimchi wie auf Koreas Straßen
  • Con Fritters, Nonnenhorn: Balinesisch inspiriertes Healthy Streetfood
  • Erbsenzählerei, Freiburg: Presicion Nutrition & Clean Eating
  • Heavens Kitchen, Stuttgart: veganes Zero-Waste-Café
  • Klein Kebabheim, Klein-Winternheim: Kebab maximal lokal & transparent
  • Oni&Lu, Villingen-Schwenningen: Brunchcafé mit eigener Patisserie-Produktion
  • Razzo, Köln: Vegane neapolitanische Pizza und Sober Drinks
  • Rosemarie Gartenbar, Essen:  New York meets Omas Landküche
  • Wine and the Hood, Wiesbaden: Weinbar mit Member Club

Als zehnter Finalist und Gewinner des Social-Media-Votings ist außerdem dabei:

  • Zuka Solicafé, Freiburg: inklusive Gastronomie als gesamtgesellschaftlicher Mikrokosmos

Die zehn Auserwählten dürfen nun beim Halbfinale am 3. Februar in Augsburg ihr Start-up vor der Jury präsentieren. Diese besteht in diesem Jahr aus folgenden Branchen-Experten:

  • Markus Bauer, Gastronom (Mahavi Group)
  • Sophia Hoffmann, Köchin, Aktivistin, Gastronomin (Happa Restaurant)
  • Andreas Steinbeißer (sell&pick)
  • James Ardinast, Gastronom (Bar Shuka)
  • Anja Hirschberger, Unternehmerin (Hans im Glück)
  • Michael Kuriat, Unternehmer, Marketing-Experte (TNC Group)
  • Till Riekenbrauk, Gastronom (Brauhaus Johann Schäfer)
  • Nicole Friesenbichler, Trainerin & Service Coach
  • Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin Internorga (Hamburg Messe)
  • Roland Koch, Gastronom & Hotelier (east Hotel, Bolero)
  • Dieter Moser, Head of Global Sales, (orderbird)
  • Heiner Raschhofer, Gastronom (Soulkitchen)
  • Louise Kluck, Teamleitung Gastronomie Marketing (Paulaner Brauerei Gruppe)
  • Erich Nagl, Vorstand Business Development (ETL Unternehmensberatung)
  • Marc Uebelherr, Präsident Leaders Club, Gastronom (OhJulia, Schreiberei)
  • Frank Buchheister, Vorstandsvorsitzender Leaders Club, Gastronom (Road Stop)

Anhand zehnminütiger Live-Pitches wird die Jury im Halbfinale entscheiden, welche fünf Finalisten am 10. März auf der Internorga um den Hauptgewinn kämpfen dürfen. Dem Hauptgewinner winken neben attraktiven Sach- und Coaching-Preisen 10.000 Euro als Startkapital.

(Internorga/Leaders Club Deutschland/orderbird/SAKL)

Weitere Themen