Messe

Bulgarien ist Partnerland der Grünen Woche 2018

Der Vertrag wurde bereits von der ehemaligen Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung Bulgariens, Desislava Taneva, und Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH unterzeichnet.

Dienstag, 07.02.2017, 11:52 Uhr, Autor: Markus Jergler
Desislava Taneva

Bulgarien ist Partnerland der Grünen Woche 2018 (Foto: © 2017 Messe Berlin / fotolia)

Das Land an der Schwarzmeerküste nimmt seit 1988 mit einem Gemeinschaftsstand an der Grünen Woche teil und wird sich im kommenden Jahr mit Nahrungs- und Genussmitteln aus allen Landesteilen präsentieren. Die Grüne Woche findet 2018 vom 19. bis 28. Januar statt.

Bulgariens ehemalige Landwirtschaftsministerin Desislava Taneva freut sich bereits jetzt auf die 83. Ausgabe der Agrarmesse. „Die Grüne Woche ist für Bulgarien die wichtigste Messe, um unsere qualitativ hochwertigen Agrar- und Ernährungserzeugnisse zu präsentieren. Wir möchten hier zum Beispiel unser Rosen- und Lavendelöl vorstellen, bei dem wir Weltmarktführer sind. Weitere wichtige Produkte sind Obst und Gemüse sowie Fleischerzeugnisse. Deutschland ist ein strategischer Partner der bulgarischen Lebensmittelindustrie. Bei der Herstellung unserer Produkte kommen auch Technik und Technologien aus Deutschland zum Einsatz und auch deutsche Standards werden berücksichtigt.“

Auch auf deutscher Seite ist man mehr als zufrieden mit dem gewählten Partnerland Bulgarien. „Mit Bulgarien werden wir im kommenden Jahr einen hoch geschätzten Stammgast als Partnerland begrüßen. Für die Vermarktung der Nahrungs- und Genussmittel des Partnerlandes stellt die Grüne Woche eine unschätzbare Marketingplattform dar. Hier treffen die Produzenten auf alle wichtigen Handelspartner. Die überaus starke Medienpräsenz garantiert eine enorme Außenwirkung. Davon wird die Land- und Ernährungswirtschaft Bulgariens weit über die Laufzeit der Grünen Woche hinaus profitieren“, ist sich Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH sicher.

Deutschland ist einer der wichtigsten Agrarhandelspartner Bulgariens. In den vergangenen Jahren hatten landwirtschaftliche Erzeugnisse einen Anteil von etwa sieben bis acht Prozent am Gesamt-Außenhandelsumsatz. Im Jahr 2015 belief sich der Agrarhandel zwischen Bulgarien und Deutschland auf 503,9 Millionen Euro, ein Prozent mehr als im Jahr 2014. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Ausfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen nach Deutschland um 0,8 Prozent auf 209,6 Millionen Euro gewachsen, die Importe um 1,2 Prozent auf 294,3 Millionen Euro.

Auf dem deutschen Markt verkauft Bulgarien vor allem Sonnenblumen und verarbeitetes Obst, gefolgt von Back- und Konditorwaren, Honig und Käse sowie Pflanzen, Samen und Früchte, die für die Parfümerie und die Medizin verwendet werden. Traditionell importiert Bulgarien aus Deutschland Schokolade und Schweinefleisch, gefolgt von Käse, konzentrierter Milch, Rahm, Butter, Tabak, Kaffee, Gebäck und Kuchen. (OTS / MJ)

Weitere Themen