"Eat like a Dandy"

Berlin lädt zum 20er-Jahre Dining Festival

Anlässlich der Berlin Food Week vom 21 bis 27. Oktober 2019 stellen rund 60 Berliner Restaurants ihre Wochenkarte unter das Motto „The Great Tasty“. Sämtliche Menüs sind inspiriert von den Goldenen Zwanziger Jahren. 

Mittwoch, 28.08.2019, 15:09 Uhr, Autor: Thomas Hack
Eine Frau mit 20er Jahre Kostüm

Das Motto „The Great Tasty“ inspiriert rund 60 Küchenchefs zu einer modernen Interpretation von ausschweifenden Gerichten mit 20er-Jahre-Flair. (© lulia/andyvi/Fotolia)

Das „Stadtmenü“ bringt in diesem Jahr die Goldenen Zwanziger auf die Speisekarten der Hauptstadt: gut 60 Berliner Restaurants, Cafés und Bars präsentieren sich im Rahmen der Berlin Food Week vom 21. bis 27. Oktober mit einem Wochenmenü im Stil dieser wilden Jahre. Das Prinzip ist einfach: jedes Restaurant setzt das Motto The Great Tasty mit seiner eigenen Handschrift um, legt die Anzahl der Gänge selbst fest und entscheidet sich für eine Preiskategorie – 19, 29, 49, 79 oder 99 Euro. In diesem Jahr laden erstmals auch Frühstücks- und Bar-Menüs die Gäste zum Genuss rund um die Uhr ein. Gastro-Fans und Foodies können durch das Stadtmenü in der ganzen Hauptstadt von Charlottenburg bis Britz beim Food-Festival dabei sein, neue Restaurants entdecken und erleben, was die Berliner Gastro-Szene kulinarisch drauf hat.

Zwischen Hummer und „Champagner-Charlie“

Das Motto „The Great Tasty“ inspiriert die Küchenchefs zu einer modernen Interpretation von ausschweifenden Gerichten. Produktpartner unterstützen sie dabei mit Zutaten wie Hummer und Champagner. Die einzigartigen Geschichten der Partner – Hummer von der US-Ostküste und Champagner von Charles Heidsieck – waren auch die Inspirationsquelle für das Motto. Heidsieck, ein Entrepreneur mit deutschen Wurzeln, war ein typischer Dandy seiner Zeit und hat als Champagner-Pionier die USA erobert und wurde dort als „Champagner Charlie“ berühmt. Und auch Hummer war damals in aller Munde. Die Roaring Twenties sind als eine Zeit in Erinnerung, in der Berlin neben New York eine der pulsierendsten und wohlhabendsten Metropolen der Welt war. Daran knüpft das Stadtmenü an und lädt alle Gäste ein, sich selbst wie ein Dandy zu fühlen.

Auch Asia-Spezialitäten werden aufgetischt

Genauso vielfältig wie die Berliner Gastronomie-Landschaft sind die Teilnehmer des Stadtmenüs. Vom etablierten Hotelrestaurant über Berliner Klassiker bis hin zu aktuellen Neueröffnungen und bekannten Szeneläden ist alles dabei. Das Restaurant Oderberger im Prenzlauer Berg serviert beispielsweise zur Vorspeise Flusskrebs, Melone, Orange, Champignon, Chicorée und Paprika. Die Brasserie Colette in Charlottenburg bringt als Hauptgang Hummerclubsandwich auf den Tisch. Als Frühstücks-Hauptgang serviert das Mirika in Kreuzberg eine Steakstulle mit Roastbeef, Apfelscheiben, Honig-Senf-Sauce und Sironibrot. Im Sra Bua in Mitte steht die Vorspeise Dim Sum Hummer, Thai Curry  und Mango auf der Karte. “NYC 1920 – 1980 – 2019 : Little Italy und Greenwich Village” heißt das Bar-Menü der Beavis Bar in Mitte. Der erste Gang daraus: Salzwassergarnelen nach sizilianischer Art mit Minze und Zitrone und einem Glas Charles Heidsieck Brut Réserve. Interessierte finden alle Menüs vorab auf www.stadtmenue.com/berlin.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen