Prozessbeginn

Veyrat prozessiert gegen Guide Michelin

Dieser Tage hat ein einzigartiger Gerichtsprozess begonnen: Der Sternekoch Marc Veyrat hat wegen „Sterneentzug“ den Guide Michelin verklagt. Doch der Gourmetführer klagt zurück – und verlangt 30.000 Euro Schadensersatz!

Donnerstag, 28.11.2019, 11:10 Uhr, Autor: Thomas Hack
Marc Veyrat

Präzedenzfall: Sternekoch Marc Veyrat zieht gegen den Guide Michelin vor Gericht. (© picture alliance / AP Photo)

Der französische Sternekoch Marc Veyrat ist dieser Tage gegen den Gourmetführer Guide Michelin vor Gericht gezogen. Der Grund: Die Tester hatten seinem Spitzenrestaurant „La Maison de Biois“ einen Stern entzogen, weil Veyrat angeblich dort britischen Käse anbiete. „Uns wurde gesagt, der Stern ist weg, weil der Guide Michelin sehr verstört war, bei uns Cheddar zu essen“, soll Veyrats Anwalt der FAZ zufolge dazu verlauten haben lassen. Doch laut dem Spitzenkoch würde dieser keineswegs Cheddar verwenden, sondern die französischen Käsesorten Reblochon und Beaufort. Sein Anwalt warf Michelin vor, dass der Führer die Gäste täuschen würde und die Behauptungen nicht durch objektive Kriterien nachprüfe.

Veyrat fordert 1 Euro, Michelin dagegen 30.000 Euro Schadenserstz

Wie es im Bericht weiter heißt, würde Veyrat einen symbolischen Schadensersatz von 1 Euro von Michelin verlangen, wogegen der Restaurantführer selbst in einer Gegenklage einen Schadensersatz von 30.000 Euro von Veyrat fordere. Richard Malka, Michelins Anwalt, hätte den Spitzenkoch zudem wortwörtlich eine „narzisstische Diva“ genannt. Die Richter seien nicht dazu da, um die „Eitelkeit und das übersteigerte Ego gewisser Leute“ zu beschützen, so Malka laut dem FAZ-Bericht. (faz.net/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen