Nachruf

Trauer um Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz

Es begann mit einer kleinen Dose Energydrink und wurde zum globalen Imperium: Jetzt ist Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz gestorben.
Montag, 24.10.2022, 09:00 Uhr, Autor: Karoline Giokas
Red Bull Gründer Dietrich Mateschitz im Alter von 79 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. (Foto: © picture alliance / SvenSimon)

„Speedweek“, das Motorsport-Fachmagazin des Red-Bull-Konzerns, hatte am späten Samstagabend den Tod des Multimilliardärs Dietrich Mateschitz bekannt gegeben. Er habe „den Kampf gegen eine lange, schwere Krankheit verloren“. Der gebürtige Österreicher starb im Alter von 78 Jahren.

Vom Betriebswirt zum reichsten Österreicher

Mateschitz hatte 1982 während einer Dienstreise nach Asien den lukrativen Geschäftszweig der Energy-Drink-Herstellung entdeckt und nahm Kontakt zum Thailänder Chaleo Yoovidhya auf, der in seiner Heimat den Wachbleib-Drink „Krating Daeng“ (roter Stier) herstellte. Das koffein- und taurinhaltige Getränk wurde laut Speeweek in Thailand in einer Glasflasche mit Drehverschluss verkauft und häufig von Lkw-Fahrern konsumiert, die trotz lähmender Hitze über weite Strecken wachbleiben mussten.

Gemeinsam mit Yoovidhya gründete Mateschitz 1984 die Red Bull GmbH mit Sitz in Fuschl bei Salzburg in Österreich. Die Rezeptur wurde leicht geändert, es wurde auch noch Kohlensäure zugefügt. Mateschitz hielt immer 49 Prozent an Red Bull, 51 Prozent blieben im Besitz der Familie Yoovidhya.

Die Red-Bull-Welt

Die Phase bis zur Verkaufszulassung und die intensive Suche nach einem einprägsamen Werbeslogan („Red Bull verleiht Flügel“) nahm einige Zeit in Anspruch, die Markteinführung in Österreich erfolgte am 1. April 1987. Der Neu-Unternehmer Mateschitz tüftelte damit fast drei Jahre lang an der Rezeptur für Red Bull, kümmerte sich um professionelle Positionierung der Marke, um die Verpackung, um ein Marketing-Konzept und den Vertrieb. Schon bald wurden das Image und der Bekanntheitsgrad der Marke durch geschicktes Sport-Sponsorship gepusht und vorangetrieben.

Heute ist Red Bull der weltweit zweitgrößte Getränkehersteller und unterstützt aktuell mehr als 800 Einzelsportler in allen erdenklichen Disziplinen. Mateschitz baute mit der Red Bull GmbH nicht nur die Bekleidungsfirma Alpha Tauri und das Red Bull Media House (mit ServusTV ab Oktober 2008, mit Magazinen und Websites) auf, er war damit ein Pionier des „Content Marketings“.

Er erschuf dazu auch ein privates Firmenimperium, zu dem nicht nur der Red Bull Ring gehört, sondern auch eine stattliche Anzahl von Schlössern, Hotels, Restaurants und anderer Gastronomiebetriebe, er erzeugte „Afro Coffee“ und „Afro Tea“ sowie die Red Bull-Organics-Getränke. Er kaufte die steirische Brauerei „Thalheimer Bier“ und das „Trakehner Gestüt Murtal“.

Rückzug aus der Öffentlichkeit

Aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit trat Dietrich Mateschitz seit eineinhalb Jahren kaum mehr in der Öffentlichkeit auf. Zum Tod des Unternehmers betont eine offizielle Mitteilung des Unternehmens an seine Mitarbeiter das bedeutende Werk des Verstorbenen und spricht trotz aller Traurigkeit seine Dankbarkeit aus, „Dankbarkeit für das, was er für so viele Menschen verändert, bewegt, ermutigt und ermöglicht hat. Wir werden ihm respektvoll und liebevoll verbunden bleiben. Es ist Aufgabe und Verantwortung von uns allen, sein Lebenswerk in seinem Sinne weiterzuführen.“

(Speedweek/KG)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Ingo Holland
Verstorben
Verstorben

Trauer um Gewürzpapst

Im Alter von 64 Jahren ist der Koch und Gewürzfachmann Ingo Holland überraschend gestorben. Ingo Holland wurde 1958 in Klingenberg am Main geboren und galt in der Branche als Gewürzpapst.
Lorenz ter Veen
Nachruf
Nachruf

Trauer bei den Living Hotels

Die Living Hotels trauern um Lorenz ter Veen. Der langjährige COO der Hotelgruppe verstarb am 21. Mai im Alter von 54 Jahren an den Folgen seiner schweren Erkrankung.
Nachruf Karina Kull
Nachruf
Nachruf

Seehotel Niedernberg: Karina Kull verstorben

Karina Kull, Direktorin im Seehotel Niedernberg, Dorf am See, hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Mit nur 55 Jahren ist sie am 27. Juni 2021 nach kurzer schwerer Krankheit verstorben.
Winzer Mattia Muggittu präsentiert einen seiner Weine.
Markenrecht
Markenrecht

Streit um Etikett: Red Bull sieht rot

Österreich gegen Italien: Ein Streit ist entbrannt zwischen dem österreichischen Unternehmen Red Bull und dem sardischen Winzer Mattia Muggittu. Was ist der Auslöser?
Michel Würthle
Trauerfall
Trauerfall

Michel Würthle ist tot

Er war einst der Betreiber der legendären Berliner „Paris Bar“. Nun ist der Wirt und Künstler Michel Würthle gestorben. Er war 79 Jahre alt. 
Prof. Dr. Ludwig Narziß
Nachruf
Nachruf

Trauer um Prof. Dr. Ludwig Narziß

Der Deutsche Brauer-Bund trauert um Prof. Dr. Ludwig Narziß, der am 29. November im Alter von 97 Jahren verstorben ist. Als Brauwissenschaftler hat Prof. Dr. Ludwig Narziß den Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis verstärkt und dadurch die Branche geprägt. 
Aschau trauert um den Spitzenkoch Heinz Winkler.
Todesfall
Todesfall

Aschau trauert um Heinz Winkler

Der Spitzenkoch Heinz Winkler ist tot. Der 73-Jährige ist nach kurzer schwerer Krankheit am Freitag gestorben, hieß es am Samstag auf der Homepage der „Residenz Heinz Winkler“ in Aschau im Chiemgau.
"Big John" verstorben.
Todesfall
Todesfall

Trauer um Weinbaupionier Johann Scheiblhofer

Der Winzer der Rotweinmarke „Big John“ ist am 12. August im Alter von 74. Jahren verstorben. Er galt als einer der großen Vordenker des österreichischen Weinbaus.
Axel Rühmann
Nachruf
Nachruf

Trauer um Axel Rühmann

Im Alter von 71 Jahren ist Axel Rühmann verstorben. Der Küchenmeister, Fachlehrer und Hotelbetriebswirt war von 2001 bis 2006 Vizepräsident und von 2009 bis 2010 Präsident des Verbands der Köche Deutschlands.