Rehabilitierung

Späte Entschuldigung für Absage an George Orwell

Das British Council hat sich dafür entschuldigt, seinerzeit einen Essay des berühmten englischen Schriftstellers über die englische Küche zurückgewiesen zu haben. 

Freitag, 08.02.2019, 13:03 Uhr, Autor: Kristina Presser
George Orwell

Der englische Schriftsteller George Orwell (1903–1950). (©picture alliance / AP Photo)

Er gilt als einer der einflussreichsten englischen Autoren des 20. Jahrhunderts: George Orwell (1903-1950). Seine Romane, wie „1984“ und „Die Farm der Tiere“, sind weit über die Landesgrenzen hinaus von hohem literarischen als auch kultur-politischen Wert. Kaum vorstellbar, dass das British Council, Großbritanniens internationale Organisation für Kulturbeziehungen und Bildungschancen, in den 1940er Jahren einen von Orwell verfassten Essay über die englische Küche zurückgewiesen hat. Jetzt, fast 70 Jahre nach dem Tod des Schriftstellers, hat sich das Institut offiziell für die damalige Ablehnung entschuldigt.

Orwells Essay über die englische Küche
Bereits 1945 publizierte Orwell den Essay „In Defence of English Cooking“ im Evening Standard – eine glühende Verteidigungsschrift für die englische Küche. Diese hielte, entgegen ihres schlechten Rufs, sehr wohl schmackhafte Delikatessen bereit. Aufgrund dessen bestellte das British Council im folgenden Jahr eine Abhandlung über die englische Küche bei Orwell. Ziel war es, vor allem kontinentale Touristen für die kulinarischen Köstlichkeiten der Insel zu begeistern. Und tatsächlich befand man das Werk Orwells als durchaus „exzellent“, wies es aber trotzdem zurück.

Späte Reue des British Council
Zu bemängeln gab es unter anderem, dass das Rezept des Schriftstellers für Orangen-Marmelade „zu viel Zucker und Wasser“ enthalte. Insgesamt beschrieb Orwell die britische Küche dieses Mal weitaus weniger euphorisch als in seiner Erstveröffentlichung im Standard, vielmehr als „eine simple, eher schwere und vielleicht etwas barbarische Kost“. Es sei unklug, einen solchen Artikel für kontinentale Leser zu veröffentlichen, befand der British Council seinerzeit. „Anscheinend war das Institut damals etwas humorlos und risikoscheu und wollte nach dem Hunger-Winter von 1945 das Erscheinen eines Essays über das Essen (…) tunlichst vermeiden“, meint Referent Alasdair Donaldson. Als Wiedergutmachung für „den vielleicht größten politischen Schriftsteller des Vereinigten Königreichs im 20. Jahrhundert“ veröffentlichte der British Council nun Orwells Essay – einschließlich des „unglücklichen Ablehnungsschreibens“ von damals. (dpa/KP)

Weitere Themen