Auszeichnung

Österreichisches Staatswappen für Grapos

Dem steirischen Unternehmen Grapos mit Sitz in Lannach wurde für seine Leistungen in Bereichen wie Innovation oder Nachhaltigkeit das Österreichische Staatswappen verliehen.

Mittwoch, 20.11.2019, 09:02 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Wolfgang Zmugg

Wolfgang Zmugg beweist, dass sich Umweltbewusstsein mit finanziellem Erfolg vereinen lässt. (© Grapos)

Vor wenigen Tagen bekam Grapos-Geschäftsführer Wolfgang Zmugg das Österreichische Staatswappen im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort überreicht. Dieses Bundeswappen erhalten nur wenige Unternehmen im Jahr – die Auswahl beinhaltet Kriterien wie Innovation, Nachhaltigkeit und außergewöhnliche Leistungen in der österreichischen Wirtschaft.

Grapos entwickelt bereits seit 1963 als Familienunternehmen Konzepte für den professionellen Getränkeausschank. Seit 30 Jahren werden sowohl die Sirupe als auch die Schanksysteme selbst entwickelt. Heute ist das Unternehmen europaweiter Marktführer im Bereich des Offenausschanks mit der Postmix-Technologie für Hotellerie und Gastronomie.

Verwendet der Gastronom die Technologien von Grapos, spart er 44 Prozent CO2 und bis zu 40 Prozent an Energie für die Getränkekühlung. Eine Studie der TU Graz hat außerdem bewiesen, dass der ökologische Fußabdruck von Grapos-Getränken  um 90 Prozent kleiner ist, als der von vergleichbaren Getränken aus Portionsflaschen. Auch die Behältnisse in denen die Sirupe geliefert werden, sogenannte Bag-in-Boxen, können zu 100 Prozent recycled werden. „Wir sind stolz darauf, dass wir unseren Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten – und darauf, dass wir das mit Genuss und Lebensfreude verbinden können“, meint Wolfgang Zmugg. Als erstes Unternehmen in Europa produziert Grapos zudem reine Bio-Säfte für den Offenausschank.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen