Interview

„Wir sind mit dem Wiener Restaurant sehr zufrieden“

Roy Zsidai ist Eigentümer und Franchisenehmer von Jamie’s Italian in Wien. Mit HOGAPAGE sprach er über die Restrukturierung von Jamie Olivers Restaurants, den Standort Wien und künftige Expansionspläne.

Donnerstag, 03.01.2019, 08:59 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Jamie Oliver und Roy Zsidai

Roy Zsisai (r., im Bild mit Jamie Oliver) ist derzeit auch auf der Suche nach Standorten für Jamie-Outlets in der Schweiz. (© Jamie’s Italian Vienna Downtown/Philipp Lipiarski)

HOGAPAGE: Hr. Zsidai, in viele Medien wurde in jüngster Zeit darüber berichtet, dass Jamie‘s Italian in ernsthaften Schwierigkeiten steckt. Ist davon auch der Betrieb in Wien betroffen?
Roy Zsidai: Wir sind in keiner Weise betroffen. Alle internationalen Restaurants werden von Franchise-Partnern betrieben und sind daher unabhängig von den britischen Restaurants. Wir sind daher von der Restrukturierung des britischen Geschäfts nicht betroffen.
In Großbritannien gab es eine Menge fake News rund um die Themen, aber es war tatsächlich ein normaler Geschäftsprozess, der in jeder Branche und sogar bei erfolgreichen Firmen vorkommt: Der Restaurantmarkt ist in Großbritannien überentwickelt, viele Unternehmen eröffnen zu viele Restaurants für die Anzahl der verfügbaren Kunden. Dies hat alle Kosten in die Höhe getrieben und einige Restaurants unhaltbar gemacht. Alle wichtigen Restaurantgruppen sind betroffen, z.B. Prezzo schließt 100 von 300 Standorten. Jamie hat auch diese nicht lebensfähigen Standorte geschlossen und in verschiedene andere Standorte wurde Geld für Upgrades investiert. Der Prozess wurde erfolgreich abgeschlossen und die britischen Restaurants, die Jamie gehört, sind aktuell profitabel.
Die internationale Expansion der letzten drei Jahre folgte der von mir entwickelten Strategie und ist mit mehreren Restaurantkonzepten und Marken um Jamie Oliver erfolgreich. Wir haben das Pizzeria-Konzept gemeinsam mit dem Team in London entwickelt und Ende 2017 das erste derartige Restaurant in Budapest eröffnet. Seitdem wurden mehr als 5 neue Standorte von Dubai bis Rotterdam eröffnet. Wir arbeiten auch an einem neuen Konzept für die Standorte, die wir 2020 und 2021 in Österreich und Ungarn eröffnen werden.

Apropos Expansion: Sie sind Jamie Olivers Lizenzpartner für Zentraleuropa, zu dem unter anderem auch Österreich und die Schweiz gehören. Könnten Sie Ihre Pläne für diese Märkte erläutern? Wo sehen Sie Chancen für einen weiteren Jamie´s Italian oder Jamie´s Pizzeria und in welcher Zeit?
Wir haben im Oktober 2017 in Wien eröffnet, und wir haben ein Jahr gebraucht, um den Markt wirklich zu verstehen. Unser Vertrauen wächst, aber es braucht Zeit, um einen neuen Markt zu verstehen. Wir nehmen uns also Zeit für den Ausbau und sichern Standorte, die im Zeitraum 2020/2021 eröffnet werden sollen. In der Schweiz führen wir Gespräche mit potenziellen lokalen Partnern.

Neben den Marken „Italian“ und „Pizzeria“ gibt es Jamie Olivers „Diner“, „Fifteen“ und „Barbecoa“. Gibt es Pläne für diese Konzepte in Mitteleuropa?
Wir arbeiten an den Konzepten und Marken auf strategischer Ebene und planen, einige davon und auch neue in der Region einzuführen. Es gibt keinen konkreten Plan, wann das Konzept gestartet wird, es hängt immer vom verfügbaren Standort ab.

Deutschland ist ein sehr großer Markt, aber bis jetzt existiert hier kein Jamie’s Restaurant. Auch wenn Deutschland nicht zur Zentraleuropa-Region gehört: Wissen Sie, ob es Pläne gibt, Jamie’s Restaurants in Deutschland zu eröffnen?
Es gibt Pläne, aber Näheres kann ich im Moment noch nicht sagen.

Sie betreiben auch einige andere Restaurants in verschiedenen europäischen Ländern, z.B. das Casual-Dining-Konzept „Spíler“. Gibt es eine Chance, einen Spíler in Österreich, Deutschland oder der Schweiz zu eröffnen?
Dies ist eine gute Frage. Wir haben im April 2018 unseren ersten internationalen Spíler in Marbella und unser Restaurantkonzept in Baltazár eröffnet. Beide sind sehr erfolgreich und werden positiv aufgenommen. Außerdem haben wir Mitte Dezember 2018 unseren neuesten Spíler in Budapest eröffnet Das ist auch ein Knaller. Ich denke, beide Konzepte sind bereit für eine internationale Expansion und hoffen, dass wir sie in den kommenden Jahren in Österreich einführen können. Wir haben intensive Jahre vor uns!

Kommen wir zurück nach Wien: Entspricht die Performance des Wiener Restaurants Ihren Erwartungen? Ein paar andere Konzepte sind in der Vergangenheit an diesem Standort gescheitert.
Ja, wir sind sehr zufrieden mit dem Restaurant. Es ist ein großer Schritt in unserem Familienbetrieb und wir legen großen Wert auf diesen Standort, da es sich um den wienerischsten Standort mit Ikonen wie Plachutta und Café Prückel handelt. Wir haben viele zufriedene Wiener Stammgäste und arbeiten kontinuierlich daran, das Restaurant zu ihrem Favoriten zu machen.
Dies ist auch eine besondere Sache in der Welt von Jamie Oliver, da dies das erste eines neuen Restaurantkonzepts ist, an dem wir seit einiger Zeit arbeiten, das wir aber bei unserer Eröffnung nicht vollständig ausarbeiten konnten, deshalb es läuft unter der italienischen Marke Jamie’s, obwohl es nicht wie ein italienischer Jamie’s aussieht. Wir planen, das neue Menü und die neue Erfahrung bis Mitte 2019 einzuführen.

Jamie Oliver ist Engländer, Sie als Besitzer sind Ungar, die Küche ist italienisch, der Küchenchef aus Indonesien und das Restaurant befindet sich in Wien. Ist dieses Konzept glaubwürdig und nicht ein wenig  zu multiethnisch?
Sind die stereotyp-italienisch aussehenden Restaurants in Österreich oder Deutschland, die von italienisch aussehenden Albanern geführt werden, glaubwürdiger? Oder ist Nobu in Marbella mit Matsuhisas kreativer peruanisch-japanischer Küche, die von spanischen Köchen in einem Hotel eines nahöstlichen Eigentümers geführt wird, nicht glaubwürdig? Kaffeekultur kam aus dem Osmanischen Reich in die Monarchie, bedeutet das, dass ein Wiener Café, das einem Wiener gehört, gefälscht ist? Natürlich nicht.
Jamie ist einer der besten und kreativsten Köche der Welt, der in erstklassigen italienischen Restaurants in London ausgebildet wurde und mit Gennaro Contaldo eine Partnerschaft eingegangen ist, um seine italienischen Restaurants zu gründen. Wir sind ein Familienunternehmen mit 36 Jahren Erfahrung in der gehobenen Gastronomie und arbeiten mit fantastischen Profis, großartigen Köchen zusammen, trainieren und entwickeln sie kontinuierlich und arbeiten mit den besten Zutaten. Ich denke, es gibt in Europa zu wenige Restaurants mit den Standards, die wir täglich anwenden. Und wir geben nicht vor, eine authentische toskanische Trattoria zu sein. Wien war ja schon immer eine magische Stadt, traditionell und zugleich international. Die Monarchie war die erste Version der Europäischen Union, ein wahrhaft multikulturelles Reich mit Wien als Hauptstadt. Ich glaube, in diesem Aspekt sind wir ein wahres Wiener Restaurant.

Wie oft haben Sie Kontakt mit Jamie Oliver? Wie funktioniert die Qualitätskontrolle? Immerhin garantiert er mit seinem Namen.
Ich spreche mit Jamie wahrscheinlich mehr als die meisten seiner Partner, da wir bei einer Reihe von Entwicklungen zusammenarbeiten, aber unsere Zusammenarbeit ist enorme Teamarbeit, bei der auf beiden Seiten etliche Kollegen involviert sind.
Es gibt viele Systeme für die Kontrolle von Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelqualität, viele Besuche vor Ort, angekündigte und unangekündigte Kontrollen. Das wichtigste Qualitätskontrollsystem ist jedoch die Kultur. Die gemeinsame Kultur von Jamies Organisation und unserem Familienunternehmens sowie die Kultur, die wir pflegen und die sicherstellt, dass wir kontinuierlich bestrebt sind, unseren Kunden fantastischen Service und Erfahrung zu bieten. Das Essen ist zwar ein sehr wichtiger Teil davon, aber es gibt noch viele weitere Faktoren, die wir zur Qualitätskontrolle brauchen und die wir jeden Tag tun.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen