HOGAST im Gespräch
Anzeige

„Mitglieder vertrauen in unser Können“

Portraitfoto Johannes Pascher
Johannes Pascher betreut als Einkaufsberater bei der HOGAST Einkaufsgesellschaft die Mitgliedsbetriebe in bayerischen Schwaben sowie im Ostallgäu. (Foto: © HOGAST Deutschland)
Der wohl größte Vorteil eines Einkaufsberaters bei der HOGAST in Sachen Mitgliederberatung? Wenn er zuvor wie Johannes Pascher selbst zahlreiche berufliche Erfahrungen aus verschiedenen Blickwinkeln im Gastgewerbe sammeln konnte. 
Mittwoch, 05.06.2024, 09:56 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Ursprünglich wollte der gebürtiger Bayer Johannes Pascher einmal Fleischer werden. Nach der abgeschlossenen Lehre entdeckte Pascher jedoch seine Leidenschaft fürs Kochen und hängte daher direkt im Anschluss eine Lehre zum Koch an. Seit 2013 bekleideter er dann im Tiroler Vier-Sterne-Superior-Hotel Post Ischgl den Posten des Küchenchefs und machte es sich, bestens mit dem Produkt Fleisch und seinem nachhaltigen Umgang in der Küche vertraut, zur Aufgabe stets das ganze Tier „From Nose To Tail“ einzusetzen. 

Herr Pascher, inwiefern kommen Ihnen Ihre Erfahrungen aus der Hospitality und damit auch den HOGAST-Mitgliedern beim gegenseitigen Austausch zugute?

Bevor ich zur HOGAST kam, war ich neun Jahre als Küchendirektor im Hotel Post Ischgl in Österreich tätig und als solcher dort selbst Individualmitglied der HOGAST Österreich. Hierbei sammelte ich intensives Wissen über die Abläufe und Erfordernisse in der Hotelgastronomie, Kenntnisse von Waren, im Einkaufscontrolling, bei Preisverhandlungen sowie Bündelungen. Ich kann mich daher als Berater der HOGAST-Mitglieder gut in ihre Bedürfnisse hineinversetzen. Es ist praktisch, Kenntnisse der HOGAST-Abläufe von der anderen Seite zu haben.

Was ist denn Ihr persönliches Steckenpferd in der Gastronomie- und Hotelbranche, wenn Sie Ihre Mitglieder beraten?

Ganz klar alles, was mit der Küche zu tun hat. Darüber hinaus kenne ich mich bestens im F&B-Bereich aus und berate unsere Mitglieder sehr gerne in Belangen der Investition im  Küchenbereich sowie was die Hygiene betrifft.

Warum ist es für Gastgeber gerade in Ihrer Region sinnvoll sich der HOGAST anzuschließen?

Beratungsgespräch mit Mitglied
Die HOGAST-Mitglieder nutzen gerne die von der Einkaufsgesellschaft bereit gestellten Tools zur Analyse der Artikelbeschaffung. (Foto: © Karin & Uwe Annas/stock.adobe.com)

Die Mitglieder gewinnen hierdurch deutlich mehr Ressourcen für ihren Kernbereich, Gastgeber zu sein, denn die HOGAST bietet ein tolles Grundgerüst für Vergütungen, das die Mitglieder selbst noch modifizieren können. Hier haben die Mitglieder auch jederzeit die Möglichkeit zum Netzwerkausbau beziehungsweise direkten Austausch untereinander. Ferner profitieren sie durch die Wissensbündelung ihrer Kollegen und den Zugriff auf Fachkompetenzen. Die Internetplattform MyHogast bietet ihnen insgesamt einen besseren Überblick über ihre Bestellungen, Controlling und Auswertungen.

Welcher Beschaffungsbereich ist im Ostallgäu und in Schwaben besonders gefragt?

Der Schwerpunkt lag hier bisher auf dem Lebensmittelsektor, in der letzten Zeit gewinnen aufgrund der sich wandelnden Rahmenbedingungen in der Branche die Investitionsgüter immer mehr an Bedeutung. Meine zu beratenden Mitglieder nutzen aktuell gerne die MyHogast-Schulungen sowie Analyse der beschafften Artikel.

Erzählen Sie doch mal, welche Herausforderungen bewegen die Mitglieder in Ihrer Region grundsätzlich gerade? 

Wie fast überall sind die ständigen Preissteigerungen, die hohen Energiepreise  und natürlich auch der akute Personalmangel Themen, die die Mitglieder aus meinem Betreuungsgebot tagtäglich begleiten. 

Auch bei uns gibt es mal Spannungen zwischen Lieferant und Auftraggeber -   ich mag die Herausforderung, hier adäquate Lösungen zu finden, sodass beide   Parteien zufrieden sind.  

Johannes Pascher

Für welches konkrete Beispiel wollen Sie aktuell Lösungen finden ?

Auch in der HOGAST Welt tritt mal Unzufriedenheit in der Zusammenarbeit mit Lieferpartnern auf. Eines unserer Mitglieder stellt derzeit einen langjährig für sein Hotel beauftragte Wäschelieferant in Frage. Dieser Bereich ist seit jeher sensibel und anfällig für Qualitäts- und Preisschwankungen. Meine Herausforderung besteht nun darin gegebenenfalls eine bessere Dienstleistung zu attraktiven Preisen zu finden, dabei aber das Leistungsniveau nicht zu verringern, sondern zu verbessern. 

Und wie gehen Sie nun in diesem Fall vor?

Das ist eine sehr komplex Aufgabenstellung, denn auch Alternativen agieren zumeist nicht völlig fehlerfrei und gleichzeitig  leistet der Wäschepartner in vielen anderen HOGAST-Betrieben gute Arbeit. Unser gemeinsames Ziel wäre es, den bestehenden Partner zu erhalten, Prozesse damit nicht zu komplizieren, aber dessen Performance gemeinsam auf das Wunschniveau des Hoteliers zu bringen.

Der Dreiklang der HOGAST basiert auf den Lieferpartnern, der HOGAST als Vermittler und den Mitgliedern – inwiefern stellen denn die Herausforderungen und Probleme gleichzeitig eine Chance für alle Beteiligten dar, neue Geschäftsbereiche zu erschließen?

Für die Lieferpartner bieten sich schnell Vorteile im Bereich der Zahlungssicherheit. Durch den Bündelungsgedanken, den die HOGAST an ihre Mitglieder heranträgt, erhalten diese Zugang zu einem großen Netzwerk und haben einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Nicht-HOGAST-Partnern. Den Mitgliedern entstehen preisliche Vorteile, bessere Preiskontrolle und ein geringerer Aufwand durch die digitalen Rechnungen, nur noch dreimal im Monat notwendige Abrechnungen bis zur Vorkontierungsebene für den Steuerberater.

Sie stehen tagtäglich in direktem Kontakt mit Vertretern der Hospitality – was waren hier bisher Ihre persönlich schönsten Erfahrungen?

Für mich ist das Tollste, wenn ein Mitglied ein Problem hat und als erstes bei mir anruft und nach meinem Rat fragt. Das zeigt uns, wie hoch das Vertrauen der Mitglieder in unser Können ist.

Ihre persönlichen Ziele in der Mitgliederberatung?

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, für meine Mitglieder auf jede Ihrer Fragen – egal in welchem Bereich – über mein Netzwerk Antworten zu beschaffen. 

HOGAPAGE blickt hinter die Kulissen der HOGAST. Im Print-Magazin berichten wir über aktuelle Herausforderungen, der Lieferpartner, Mitgliedsbetriebe und Einkaufsgesellschaft, online stellen wir innerhalb der nächsten Monate das Beratungsteam Deutschland der Mitgliederbetriebe ganz persönlich vor.  

(KAGI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Portrait mit Bodo Janssen, Allegra Frommer, Richard Wisdom
Führungskräftecoaching
Führungskräftecoaching

HOGAST-Powertag 2024: Führungskultur in unvorhersehbaren Zeiten

Es geht in der Hospitality heute um mehr als bloße KPIs oder Prozessoptimierung. Es geht darum eine Führung zu schaffen, die nicht nur dem Unternehmen selbst, sondern auch den Menschen gerecht wird. Wie Gastgeber dies schaffen, demonstrierte Bodo Janssen beim diesjährigen HOGAST-Powertag in Zell am See.
Laura Stönner
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Während der Fußball-EM 2024 wohnt die Fußballnationalmannschaft aus Kroatien im Resort Mark Brandenburg

Zur Fußball-EM 2024 kommt die kroatische Fußballnationalmannschaft nach Neuruppin. Hier wird sie ihr EM-Quartiert im Resort Mark Brandenburg aufschlagen. Im Rahmen der exklusiven EM-Interviewreihe von HOGAPAGE, erklärt Sales- & Marketingleiterin Laura Stönner, wie sich das Hotel auf die Ankunft der Kroaten vorbereitet. 
Bernd Dierßen
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Türkische Nationalmannschaft residiert während der Fußball-EM 2024 im Sporthotel Fuchsbachtal

Stefan Kuntz wurde Ende September letzten Jahres als Nationaltrainer der Türkei entlassen. Dennoch gelang es den Ost-Europäern unter dem Nachfolger Vincenzo Montella, sich souverän für die Fußball-EM 2024 zu qualifizieren. Ihr Quartier schlagen die Türken dabei im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen bei Hannover auf. Geschäftsführer Bernd Dierßen erklärt im exklusiven HOGAPAGE-Interview, wie die Türken hier wohnen werden. 
Christopher Schemmink
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Fußball-EM 2024: Portugal zieht mit Cristiano Ronaldo ins Hotel-Residence Klosterpforte

Wo wird Cristiano Ronaldo während der Fußball-EM 2024 übernachten? Die portugiesische Fußballnationalmannschaft wird ihr EM-Quartier in Harsewinkel-Marienfeld in der Nähe von Dortmund haben. Nächtigen werden die Fußballspieler aus Portugal und somit auch Cristiano Ronaldo im Hotel-Residence Klosterpforte. Wie sich das Hotel auf die Ankunft der Portugiesen vorbereitet, verrät der Geschäftsführende Direktor Christopher Schemmink in einem weiteren Teil der exklusiven EM-Interviewreihe von HOGAPAGE. 
Thomas Bühner
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Thomas Bühner: „Veränderung birgt Chancen“

Die Gastronomie steht derzeit vor vielen Herausforderungen. Dennoch ist Thomas Bühner überzeugt, dass diese Herausforderungen auch Chancen bieten. Im Interview mit HOGAPAGE spricht der Spitzenkoch über die Notwendigkeit von Innovation und Kreativität in der Branche und diskutiert innovative Lösungsansätze.
Sascha Hampe
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Österreichische Nationalmannschaft wohnt zur Fußball-EM 2024 im Schlosshotel Berlin wie Zuhause

Zum eigenen EM-Auftakt wird Österreichs Fußballnationalmannschaft am 17. Juni zwar in Düsseldorf gegen Frankreich spielen, ihr EM-Quartier bezieht sie jedoch in der Hauptstadt – und zwar im Schlosshotel Berlin. Was die Fußballprofis dort erwartet, verrät Sascha Hampe, CEO der GCH Hotel Group, im Rahmen der exklusiven EM-Interviewreihe von HOGAPAGE.
Benjamin Schwartz
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Albanische Nationalmannschaft zieht während der Fußball-EM 2024 ins SportCentrum Kaiserau bei Dortmund

Albanien hat für seine Nationalmannschaft ein Sporthotel als EM-Quartier gewählt. Genauer gesagt, werden die Albaner im SportCentrum Kaiserau im westfälischen Kamen bei Dortmund wohnen. In einem weiteren Teil der exklusiven HOGAPAGE-Interviewreihe zur Fußball-EM 2024 gibt Leiter Benjamin Schwartz Einblicke in die Vorbereitungen des SportCentrum Kaiserau und der Stadt Kaiserau.
Ralf Kesselring
HOGAPAGE-Interview
HOGAPAGE-Interview

Die slowenische Nationalmannschaft bezieht während der EM 2024 Quartier im Hotel „Das Vesper“

Es ist erst das zweite Mal, dass sich die Nationalmannschaft aus Slowenien für eine EM qualifizieren konnte. Während der Fußball-EM 2024 wird die Mannschaft ihr Quartier im Hotel „Das Vesper“ in Wuppertal aufschlagen. Wie die Fußballspieler dort wohnen werden, verrät Verkaufs- & Marketingdirektor Ralf Kesselring im Rahmen der exklusiven EM-Interviewreihe von HOGAPAGE.
Sandra Holzäpfel, Head of Convention Sales der H-Hotels Gruppe
Interview
Interview

H-Hotels: In vier Stunden zum perfekten MICE-Angebot

Die Gruppe hat sich für den Tagungsmarkt neu aufgestellt. Ein eigens Team erstellt innerhalb kürzester Zeit ein Angebot für interessierte Kunden. Auch die Nachfragen selbst haben sich verändert. In den Fokus rücken neue Aktivitäten.