Interview

Kryptowährung als Zahlungsmittel im Restaurant

Im Restaurant „The Catch“ können Gäste mit Kryptowährung bezahlen. Im Interview mit HOGAPAGE verrät Alexandra Tifenberga, Miteigentümerin, unter anderem wie es zu diesem Entschluss kam.

Montag, 24.01.2022, 13:18 Uhr, Autor: Martina Kalus
Kryptowährung Bezahlterminal

Der gesamte Vorgang dauert ungefähr eine Minute. (Foto: © The Catch)

Das Izakaya-Restaurant „The Catch“ im Stadtteil Charlottenburg setzt auf ein neues Bezahlsystem, durch das Gäste mit Bitcoins oder anderer digitaler Währung bezahlen können. Alexandra Tifenberga, Miteigentümerin im „The Catch“ gibt einen ersten Einblick.

Frau Tifenberga, wie kam es zu der Idee und der Entscheidung, im „The Catch“ die Bezahlung mit Kryptowährung anzubieten?

Wir wurden von lunu.io angesprochen. Wir hielten das für eine gute Idee, wenn man bedenkt, dass Kryptowährungen auf dem Vormarsch sind und es so aussieht, als würden sie sich durchsetzen. Laut Lunu bedeutet die Annahme von Kryptowährungen, dass wir das Segment unserer potenziellen Kunden um bis zu 8 Prozent erweitern können.

Gab es im Vorfeld eine Anfrage?

Die Gäste haben nicht ausdrücklich um eine solche Option gebeten. Die Technologie ist noch recht neu und die Verbraucher sind nicht damit vertraut. Deshalb haben wir beschlossen, die Gelegenheit zu ergreifen und den Weg zu ebnen.

Wie genau funktioniert die Bezahlung auf diese Weise?

Der gesamte Vorgang dauert bis zu einer Minute. Der Ablauf sieht etwa wie folgt aus:

Der Gast teilt mit, dass er mit Kryptowährung bezahlen möchte. Der Gastgeber gibt dann den Preis (in lokaler Währung) in das Lunu-Terminal ein und gibt die Art der Kryptowährung an, die der Kunde verwenden möchte. Diese Informationen werden über das Terminal an das firmeneigene, patentierte Arbitrage-System gesendet, das verfügbare Krypto-to-Fiat-Angebote scannt, um den besten Wechselkurs für den Kunden zu finden. Sobald der beste Kurs gefunden ist, wird ein Angebot (in der Kryptowährung des Kunden) an das Terminal des Gastgebers gesendet, wo der Gast den Kurs und den zu zahlenden Betrag sieht.

Der Gast bezahlt dann in Kryptowährung über das Terminal, indem er seine Kryptowährung benutzt, um den angezeigten QR-Code zu scannen, oder über NFC. Diese Krypto-Zahlung geht direkt an den Arbitrageur und die Transaktion wird in der Blockchain verifiziert. Sobald der Arbitrageur seine Zahlung in Kryptowährungen vom Gast erhält, sendet Lunu die Zahlung für die Transaktion in Fiat auf das Bankkonto des Gastgebers.

Ist das Bezahlen mit Bitcoins & Co. für Gäste sicher? Gibt es Risiken?

Es ist sogar noch sicherer als die Zahlung mit Bargeld oder Karte. Es besteht kein Risiko von Wechselkursschwankungen oder Rückbuchungen. Lunu kümmert sich um alle Abläufe, die für den Kunden kostenlos sind. Wir Gastgeber müssen 1 Prozent der Kosten übernehmen.

Wie viele Ihrer Gäste nutzen diese Option? Wie wird sie angenommen?

Im Moment stößt eine solche Innovation auf wachsendes Interesse. Die Zahl der Zahlungen ist noch gering, aber es braucht einfach mehr Zeit, bis die Menschen die Kryptowährungen besitzen, erkennen und lernen, wie sie sie im Alltag nutzen können.

Haben Sie schon irgendwelche Rückmeldungen dazu bekommen?

Viele Menschen besitzen Kryptowährungen. Es ist jedoch noch unklar, inwieweit sie diese Vermögenswerte im Alltag nutzen werden. Wir sind auf dem Weg, das als Anbieter von Dienstleistungen herauszufinden. Unser Ziel ist es, die Erfahrung der Gäste im „The Catch“ so angenehm und komfortabel wie möglich zu gestalten. Jetzt sind wir in der Phase, in der wir uns das Feedback unserer Gäste dazu anhören.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Zurück zur Startseite

Weitere Themen