Interview

„Fall der Ratenparität war ein Meilenstein“

Fünf Fragen an den Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), Dr. Markus Gratzer, über das abgelaufene Jahr und die Herausforderungen 2017

Montag, 19.12.2016, 13:34 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Markus Gratzer

© Flo Lechner

HOGAPAGE Today: Ein kurzes Resümee des zu Ende gehenden Jahres aus Sicht der ÖHV?

Markus Gratzer: Der Fall der Ratenparität war ein Meilenstein, der die Karten im Online-Vertrieb neu mischen wird. Mit dem Tag der offenen Hoteltüre haben wir Österreichs Top-Arbeitgeber im Tourismus vor den Vorhang geholt. Die Studie „Hotel 4.0“ war ein europaweiter Benchmark: Sie wurde in Deutschland, der Schweiz und bei Events in ganz Österreich präsentiert. Drei Bundesländer führen Gesetze für die Sharing Economy ein. Bei den anderen sechs sind wir dran.

HT: Ihre drei Wünsche ans Christkind?

MG: Weniger Lohnnebenkosten, eine zeitgemäße arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen und natürlich weniger Bürokratie.

HT: Welche inhaltlichen Highlights planen Sie für 2017?

MG: Der Arbeitsmarkt ist und bleibt das Thema Nummer 1. Mit dem ersten Tag der offenen Hoteltüre haben wir dieses Jahr das Fundament für unsere Branchenoffensive gelegt. 2017 werden wir das weiter intensivieren werden. Die Vorbereitung dafür laufen bereits!

HT: Welche Herausforderungen sehen Sie 2017 auf die Branche zukommen?

MG: Auf betriebliche Ebene gilt es, die neu gewonnene Freiheit im Online-Vertrieb in gewinnbringend umzusetzen, d.h. den Direktvertrieb pushen. Dabei unterstützen wir die Betriebe mit einer Kampagne und gezielten Pricing-Seminaren. Darüber hinaus wird uns das Arbeitsmarktthema sicherlich weiter sehr intensiv beschäftigen.

HT: Wenn ich für einen Tag Wirtschaftsminister mit absoluter Handlungsfreiheit wäre, würde ich…

MG: Die ÖHV-Wünsche ans Christkind umsetzen 😉

Weitere Themen