Nach langer Gerichtsverhandlung

Prostituierten-Mord im Züricher „Dolder Grand“ aufgeklärt

Person liegt auf dem Boden und wird erwürgt
Das Züricher Bezirksgericht sah es erwiesen an, dass Robert S. die Prostituierte im Luxushotel „Dolder Grand“ ermordete. (© andriano_cz / fotolia)
Dieser Mord an einer Prostituierten lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. 2014 ereignete sich im Luxushotel „Dolder Grand“ in Zürich ein kaltblütiges Verbrechen. Das Bezirksgericht hat gegen den Ex-Banker nun eine lange Haftstrafe verhängt.
Freitag, 28.07.2017, 10:07 Uhr, Autor: Felix Lauther

Finanzexperte Robert S. hat sein Urteil vor dem Bezirksgericht in Zürich regungslos zur Kenntnis genommen. Den eiskalten Mord an der polnischen Prostituierten „Kathleen“ verübte der Ex-Banker in einem der renommiertesten Luxushotels der Schweiz. Es war am 15. September 2014 als Robert S. die 25-jährige Prostituierte im Züricher Hotel „Dolder Grand“ erst betäubte und dann skrupellos ersticken ließ.

#Hotel#theDolderGrand#Schweiz#Zürich #MitBlickaufZüriseeundAlpen#Working# EineNachtaufeinemSchloss#Nichtganzgünstigaberkönntesichlohnen;)#

Ein Beitrag geteilt von – Edelpunk – Turtle (@edelpunkausueberzeugung) am 16. Jul 2017 um 9:08 Uhr

Die beiden hatten nicht nur eine „Geschäftsbeziehung“, sondern auch eine Liebesaffäre. Als es rein ums Geschäft ging, soll Robert S. für eine Nacht bis zu 1.000 Schweizer Franken (CHF) auf den Tisch gelegt haben. Ein Wochenende ließ sich der vermögende Finanzfachmann aus Zürich schon einmal 10.000 CHF kosten, wie der „Tagesanzeiger“ schreibt. Die fatale Beziehung nahm seinen Lauf und der verheiratete Banker verliebte sich in die hübsche Polin – mit tödlichem Ende.

Warum musste „Kathleen“ sterben?
Nach Ansicht des Gerichts und dem psychiatrischen Gutachtens leidet Robert S. unter einer „narzisstischen Persönlichkeitsstörung“ und „mittelgradigen Depression“, die ihn damals bei der Tat fehlgeleitet haben sollen. Als es Robert S. finanziell immer schlechter ging, konnte er laut Staatsanwalt seine teure Scheinwelt nicht mehr aufrechterhalten. Eine Trennung von seiner Ehefrau fiel ihm auch schwer. Eine langfristige Bindung von „Kathleen“ schien auf dem hohen finanziellen Niveau nicht mehr möglich gewesen zu sein. „In dieser Situation ist ihm die Tötung der Prostituierten als ‚Ausweg‘ erschienen“, wie es in dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft weiter heißt. Die junge Polin musste diese Umstände im Leben des Täters mit ihrem Leben bezahlen.

Zum Tatzeitpunkt präparierte Robert S. zunächst den Orangensaft seines Opfers mit Valium-Tropfen. Als sich „Kathleen“ nicht mehr wehren konnte, schlug er solange auf sie ein, bis sie erstickte. Die Leiche transportierte er in einem Koffer aus dem Hotel und versteckte sie im Weinklimaschrank seines Kellers. Die Kühlung soll er maximal aufgedreht haben, um dem Verwesungsgeruch entgegenzuwirken.

Am 24. September 2014 wurde Robert S. dann von der Kantonspolizei Zürich verhaftet. Zudem muss er 37.500 CHF „Genugtuung“ an die Familie des Opfers in Polen zahlen. Ein Schadenersatz von 17.800 Franken stehe ebenso aus. (Tagesanzeiger.ch / Blick.ch / FL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Luzern bei Nacht
Tourismusabgabe
Tourismusabgabe

Vereinbarung von Airbnb und Luzern Tourismus

Airbnb zieht mit Jahresbeginn 2020 bei Buchungen über ihre Plattform die Tourismusabgaben des Kantons Luzern automatisiert bei den Gästen ein und führt sie im Namen der Gastgeber an Luzern Tourismus ab.
Bürgenstock Hotel Exterior
Gerichtsverfahren
Gerichtsverfahren

Bürgenstock gewinnt gegen Ritz

Das Hotel Bürgenstock am Vierwaldstättersee darf laut Urteil Urteil des Schweizer Bundesverwaltungsgerichts weiterhin den Markennamen „Ritzcoffier“ für sein Spitzenrestaurant verwenden.
Schweizer Alpenpanorama
Wirbel um Plakat
Wirbel um Plakat

Juden sollen duschen: Hotel erntet massive Kritik

In der Schweiz hat ein kleines Hotel extreme Empörung bei der jüdischen Gemeinde ausgelöst. Diese reicht sogar bis nach Israel. Schuld ist ein Plakat im Schwimmbad des Hotels, das sich ausschließlich an jüdische Gäste richtete.
Justitia Figur vor Büchern
Großer Rechtsstreit
Großer Rechtsstreit

Schweiz: Bilder aus Luxushotel bleiben beschlagnahmt

Die Beschwerde der Dolder AG gegen die Hausdurchsuchung in den Räumlichkeiten des Luxushotels Dolder sowie in denen des Eigentümers Urs Ernst Schwarzenbach hat keinen Erfolg.
Banknoten
Von Nationalrat gebilligt
Von Nationalrat gebilligt

Sonder-Mehrwertsteuersatz: Schweizer Hotellerie profitiert langfristig

Eigentlich sollte der verringerte Mehrwertsteuersatz für die schweizer Hotellerie um weitere zehn Jahre verlängert werden. Nun hat sich der Nationalrat der Eidgenossen aber überraschend für eine andere Lösung entschieden.
Mann raucht in Bar Zigarette
Geldbuße
Geldbuße

Rauchverbot: Hotel lässt sich Verstoß teuer bezahlen

Wer als Raucher im IBIS-Hotel in Basel eincheckt, wird gleich zur Räson gebracht. Zusammen mit dem Zimmerschlüssel erhält er nämlich ein Kärtchen mit der angedrohten Strafe beim Verstoß gegen das Rauchverbot – und die hat es in sich.
Die Brüder Claudio und Patrick Dietrich vom Hotel Waldhaus bei der Auszeichnung
Gastfreundschaft
Gastfreundschaft

Hoteliers des Jahres 2024 in der Schweiz gewählt

Claudio und Patrick Dietrich heißen die glücklichen Gewinner der Auszeichnung in diesem Jahr. Die beiden sind Mitbesitzer und seit 2010 Direktoren des Hotels Waldhaus Sils. Mit dem Award werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich in der Hospitality durch wirtschaftlichen Erfolg und Innovation profiliert haben.