Menschenverachtung

Mallorca: Hotel-Angestellte mussten in Käfigen hausen

Auf Mallorca hat die Polizei in Manacor im Osten der Insel eine fürchterliche Entdeckung gemacht. Ein Hotelier soll seine Angestellten dort unter unmenschlichen Bedingungen beschäftigt haben.

Freitag, 27.01.2017, 11:31 Uhr, Autor: Felix Lauther
Hotel Mallorca Außenansicht

© pixabay.com

Die spanische Nationalpolizei hat in Manacor im Osten der Baleareninsel Mallorca einem menschenverachtenden Hotelier das Handwerk gelegt. Der Besitzer des Agroturismo-Hotels soll seine Mitarbeiter in Käfigen untergebracht haben, wie das Mallorca Magazin berichtet.

Die spanische Tageszeitung Ultima Hora hat den Fall recherchiert und erschreckende Erkenntnisse gewonnen. Die Hotel-Angestellten lebten demnach in menschenunwürdigen Verhältnissen. Die Mitarbeiter mussten auf Matratzen schlafen, die auf dem betonierten Boden eines Gitterkäfigs lagen. Der Raum soll so eng und mit Gerümpel vollgestellt gewesen sei, dass sich die Angestellten darin so gut wie nicht bewegen konnten. Als Hotelier wird der gebürtige Rumäne nun vermutlich nicht mehr so schnell arbeiten. Ihm wird systematische Ausbeutung am Arbeitsplatz vorgeworfen. (Mallorca Magazin / FL)

Weitere Themen