Studie

Kartenzahlung in der Gastronomie wird immer wichtiger

EC Kartenzahlung
91,1 Prozent der befragten Gäste der Studie erwarten, dass die Akzeptanz von Kartenzahlung in der Gastronomie als Serviceleistung dazugehören sollte. (Foto: © Fotolia/zinkevych)
Gäste erwarten zunehmend bargeldloses Bezahlen ihrer Rechnung in Restaurants und Co., wie eine Studie von Mastercard und orderbird jetzt belegt. Aber auch für Gastronomen hat dieses Angebot gewichtige Vorteile.
Donnerstag, 03.10.2019, 08:55 Uhr, Autor: Kristina Presser

Immer häufiger bezahlen Gäste im Restaurant, Café und Co. bargeldlos. Neue mobile Bezahllösungen werden zunehmend wichtig. Das ist das Ergebnis der jetzt veröffentlichten deutschlandweiten Studie „eat.pay.love“ von Mastercard und orderbird zum Bezahlverhalten in der Gastronomie. Inzwischen bieten 84,6 Prozent der Gastronomie-Betriebe bargeldloses Bezahlen an. Das entspricht einer Steigerung um 11,9 Prozentpunkte gegenüber der Befragung im Jahr 2017.

Das Bezahlen mit Smartphone, Karte oder anderen modernen Payment-Methoden ist praktisch, keine Frage. Daher erwarten auch 91,1 Prozent der befragten Gäste, dass die Akzeptanz von Kartenzahlung in der Gastronomie als Serviceleistung dazugehören sollte. Wie wichtig Gastronomen dies nehmen sollten zeigt das Umfrageergebnis: Mehr als jeder Dritte hat sich schon einmal gegen einen Gastro-Betrieb entschieden hat, weil dort keine Kartenzahlung möglich war. Im Trend liegt derzeit vor allem kontaktloses Bezahlen, das schneller und einfacher als mit den üblichen Kartenverfahren funktioniert.

Infografik Bezahlverhalten in der Gastronomie
Immer mehr Gastronomen setzen auf Kartenzahlung, wie die Infografik aus der eat.pay.love-Studie 2019 zum Bezahlverhalten in der Gastronomie zeigt. (Foto: © obs/Mastercard Deutschland)

Besonders junge Menschen erwarten laut Studie bargeldlose Bezahlmöglichkeiten. Während es 88,6 Prozent bei den 18- bis 29-Jährigen sind, wünschen sich dies vergleichsweise nur 63,1 Prozent der 50-59-Jährigen. Das bezieht sich übrigens auch auf Kleinstbeträge. Einen Mindestbetrag bei Kartenzahlung hält fast jeder zweite der 18- bis 29-Jährigen nicht mehr für zeitgemäß.

Von anderer Seite gefragt, bietet die Kartenzahlung aber auch Vorteile für die Gastronomie. So sagt zum Beispiel jeder zweite Gastronom (52,5 Prozent), dass diese Zahlungsmöglichkeit schneller geht und dadurch das Kundenerlebnis positiver wird. 83,2 Prozent der Gastwirte bestätigen, dass Spontanbesuche von Kunden möglich werden, die nicht viel Bargeld dabei haben. Jeder Zweite (48,6 Prozent) ist sogar der Meinung, dass Gäste, die mit Karte bezahlen, mehr Geld ausgeben. Das zeigt sich zumindest am Trinkgeld. Denn wie die Zahlen der Studie bestätigen, gibt die deutliche Mehrheit der Gäste (86,4 Prozent) auch bei Kartenzahlung Trinkgeld, 10,7 Prozent der Gäste sogar mehr als bei Barzahlung.

Methodik

Im Auftrag von Mastercard und orderbird hat Innofact deutschlandweit eine repräsentative Stichprobe von 1.036 Personen im August 2019 zum Thema Kartenzahlung in der Gastronomie befragt. Zusätzlich flossen die Aussagen von 337 Gastronomen in die Analyse mit ein, die die orderbird AG vom 3. bis 9. September 2019 dazu eingeholt hatte. Die vollständige Studie gibt es hier zum download. (ots/KP)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Junger Kellner mit Tablet
Umfrage
Umfrage

Wer die Digitalisierung nutzt, ist erfolgreicher

Um ein Stimmungsbild der Gastronomie zu entwerfen, hat Orderbird deutschlandweit Gastronomen befragt. Es zeigt sich: digitale Tools sind ein Wettbewerbsvorteil. Viele wünschen sich zudem weitere staatliche Hilfen.
Der neue Store von Le Crobag am Flughafen Düsseldorf (Foto: © Le Crobag)
Neueröffnung
Neueröffnung

Le Crobag setzt Rollout am Flughafen Düsseldorf fort

Der System-Gastronom Le Crobag treibt seine Expansion am Flughafen Düsseldorf weiter voran. Nach der Eröffnung eines Concept-Stores gibt es ab sofort einen weiteren Shop im neuen Design im Besucherbereich.
Vertragsunterzeichnung im Speisewerk (Foto: © Casjen Ennen/Wisag)
Neuauftrag
Neuauftrag

Wisag wird Caterer im Speisewerk

Ab dem 1. April ist Wisag Business Catering für die Gastronomie im Speisewerk in Ludwigsburg zuständig. Die Küchenteams bereiten bald bis zu 1.400 Gerichte täglich zu. Auch für einen anderen Bereich ist das Unternehmen künftig verantwortlich.
Der Dehoga hat die Bilanz des Gastgewerbes 2023 in NRW veröffentlciht. (Foto: © xartproduction/stock.adobe.com)
Kostendruck
Kostendruck

Dehoga veröffentlicht Jahresbilanz des Gastgewerbes in NRW

Das Gastgewerbe kämpft weiterhin mit zahlreichen Herausforderungen. Dies verdeutlicht nun einmal mehr die Jahresbilanz des Gastgewerbes in NRW 2023 des Deutscher Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga.
Der "Award der Gastfreundschaft" geht in diesem Jahr an den besten Thekenbereich. (Foto: © corepics/stock.adobe.com)
Wettbewerb
Wettbewerb

Bewerbungsphase für den Award der Gastfreundschaft 2024 läuft noch

Gastronomen können sich noch bis zum 22. März für den „Award der Gastfreundschaft“ bewerben. Gesucht wird der kreativste Thekenbereich. Die hochkarätig besetzte Jury steht schon in den Startlöchern, um den Gewinner auszuwählen.
Das Netzwerk zukunft vermittelt Hochleistungs-eLadesäulen für die Gastronomie. (Foto: © GulyaevStudio/stock.adobe.com)
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Elektromobilität kann die Gastronomie unterstützen

Die Zeiten für die Gastronomie und Hotellerie sind voller Herausforderungen. Es braucht neue und innovative Wege, um die Branche zu stärken. E-Mobility könnte eine Chance bieten. 
JRE Deutschland Foundation ist eine neu gegründete Stiftung (Foto: © JRE)
Engagement
Engagement

JRE-Spitzenköche gründen Stiftung

Um ihre Kräfte für den guten Zweck zu bündeln, haben die Mitglieder der Jeunes Restaurateurs Deutschland eine neue Stiftung ins Leben gerufen. Davon sollen vor allem Kinder und Jugendliche mit einer gesünderen Ernährung, aber auch die Umwelt profitieren.