Kreative Gastronomielösungen

„stories Pop-up Kitchen“ geht in zweite Runde

Der Gastro-Trend Pop-up-Stores geht in Heidelberg weiter: Erneut hat dort nun ein Restaurant auf Zeit eröffnet. Optisch und kulinarisch dreht sich alles um Alice im Wunderland.

Montag, 11.02.2019, 12:43 Uhr, Autor: Kristina Presser
Palais Prinz Carl in Heidelberg

Blick in das Palais Prinz Carl in Heidelberg: Dekoriert als rotes Königreich aus Alice im Wunderland für „stories Pop-up Kitchen“ (© Thilo Ross)

„stories Pop-up Kitchen“ heißt das kreative Gastronomiekonzept, das jetzt in der Heidelberger Altstadt bereits zum zweiten Mal an den Start ging. Das Restaurant auf Zeit verzaubert seine Gäste noch bis Mai mit einem Setting aus Alice im Wunderland im Spiegelsaal des Palais Prinz Carl. Geboten wird ein 4-Gänge-Plus Menü. Das Koch-Team Max Krause und Damian Fürbass ließ sich dabei vom Wunderland inspirieren. Nach einem Aperitif im Englischen Garten erwartet die Gäste wieder zeitgenössische Kochkunst. Mit allen Sinnen dürfen die Gäste die kreative Umsetzung der Geschichte entdecken. Dieses Mal steht während den rund drei kurzweiligen Stunden an Vierertischen und Sechsertischen zudem das gemeinsame Erleben im Vordergrund.

Im Land der Grinsekatze
Neben kulinarischen Highlights erwartet die Gäste auch optisch einiges. Unter dem Motto „nichts ist wie es scheint“ entwarf Wolfram Glatz vom Atelier Kontrast auch dieses Mal eine fiktive Welt. Er hatte schon für das erste temporäre Pop-Up Restaurant „stories“ im Bahnbetriebswerk Heidelberg das Design-Konzept entwickelt. Glatz verwandelte das Foyer und den barocken Spiegelsaal in einen wundersamen Kosmos aus Alice im Wunderland. Mobiliar und die Installationen wurden extra dafür angefertigt. „Was immer eine Herausforderung ist für ein Pop-up, denn die Einrichtung muss auch hier über die Monate hinweg ungefähr 16 Mal ein- und ausgebaut werden“, sagt Swen Schmidt, der mit drei weiteren Geschäftsführern Erfinder des stories ist. Denn im Palais wird es andere Veranstaltungen geben, wie Hochzeiten, zu denen dann das Setting wieder komplett abgebaut werden muss.

Und es geht weiter …
In die jeweiligen Pop-up- Konzepte investiert das Gastro-Team hohe Summen und viel Energie. Das ausgefallene Setting à la „Alice im Wunderland“ soll daher zukünftig auch buchbar sein für besondere Events oder Hochzeiten im Palais oder an anderen Orten. Die Sommer-Location für das dritte Kapitel der „stories Pop-up Kitchen“ ab Juni steht diesmal in Mannheim auch bereits fest.

Zurück zur Startseite

Weitere Themen