Spitzengastronomie

Starkoch vergibt 6.000 Oscars in Hollywood

Traditionell richtet der Kärntner Starkoch Wolfgang Puck den Governors Ball nach der Oscar-Verleihung aus. Auf der Zutatenliste stehen diesmal 250 Hummer, 1.500 Flaschen Champagner und 6.000 Schoko-Oscars mit 10 kg Blattgold.

Donnerstag, 21.02.2019, 13:21 Uhr, Autor: Thomas Hack
Wolfgang Puck

Starkoch Wolfgang Puck serviert nach der Oscar-Verleihung mit einem Team von 800 Kellnern und Köchen mehr als 35 Gerichte. Auch „süße“ Oscars mit insgesamt 10 kg essbarem Gold werden aufgetischt. (© picture alliance/Barbara Munker/dpa)

Zahllose Hollywoodfans und Filmfreunde fiebern kommendes Wochenende wieder an den Bildschirmgeräten mit, wenn es heißt „And the Oscar goes to…“ und die begehrten goldenen Trophäen überreicht werden. Auch ein gebürtiger Österreicher ist bereits fleißig mit dem Vorbereiten goldener Oscarstatuen beschäftigt, doch sind seine „Kunstwerke“ essbar und werden ausschließlich an jeden der 1.500 Galagäste überreicht werden. Der Kärntner Starkoch Wolfgang Puck (69) richtet unmittelbar nach der Oscargala beim Governors Ball zum 25. Mal sein traditionelles Gourmetgelage aus und hat dabei an nichts gespart:  Aus Japan hat er etwa 300 Kilo vom allerbesten Rindfleisch einfliegen lassen und diesbezüglich kommentiert: „Das ist so zart, da braucht man kein Messer, aber das Kilo kostet 350 Dollar“. Darüber hinaus stehen auf der Einkaufsliste zusätzlich noch 7.500 Garnelen, 250 Hummer, 1.500 Flaschen Champagner und viele andere Köstlichkeiten.

6.000 Oscars aus 10 kg essbarem Gold
Mehr als 35 Gerichte serviert Puck mundgerecht in kleinen Portionen mit einem Team von 800 Kellnern und Köchen, darunter erstmals ein Kärntner Knödelgericht, wie er es ihm zufolge noch von seiner Mutter kennt. Neben Mini-Burgern muss auch sein traditioneller Chicken Pot Pie, ein mit Trüffeln veredeltes Hühnerragout im Teig, auf das Buffet. „Das ist das Lieblingsgericht von Barbra Streisand, sie isst immer das Gleiche“, verrät der Küchenchef. Zudem werden tausende Wildlachsstreifen genau in Form der Oscar-Trophäe zurechtgeschnitten und als Appetizer gereicht. Es geht auch nicht ohne seine Nudel-Kreation „Agnolotti“, ein spezieller Wunsch von Lady Gaga, wie Puck berichtet. „Wir müssen ihr immer eine große Portion geben, die kleine reicht nicht“, plaudert der Hollywood-Kärntner diesbezüglich aus. Und die Vegetarier? Puck winkt grinsend ab: „Am Freitag und Samstag sind sie noch Vegetarier, aber am Sonntag hat jeder Hunger. Dann essen sie alles, auch Fisch und Hummer.“ Es gibt auch wieder einen süßen Trostpreis für die Verlierer: bis Sonntagabend werden noch 6.000 Schokoladen-Oscars mit 10 Kilogramm essbarem Gold bestäubt. Keiner der 1.500 Gäste soll ohne einen Oscar nach Hause gehen.

Puck beschäftigt 5.000 Mitarbeiter weltweit
Der aus Kärnten stammende und in Kalifornien lebende Puck ist Besitzer von über 70 Restaurants in den USA, die von gehobeneren Fast-Food-Restaurants über Cafés bis zur Gourmet-Gastronomie reichen. Markant ist, dass alle Puckschen Restaurants Wiener Schnitzel und sehr oft auch die Kärntner Kasnudeln seiner Kärntner Heimat anbieten. Insgesamt beschäftigt er weltweit über 5.000 Mitarbeiter, sein Jahresumsatz befindet sich im 400-Millionen-Dollar-Bereich. Seit Jahren ist es bei den Oscar-Organisatoren Tradition, das Wolfgang-Puck-Catering mit dem kulinarischen Teil, dem Festessen jeder Oscar-Verleihung, zu beauftragen. (dpa/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen