Die Branche prägt

Darum sind Gastronomen die besseren Menschen

Ja, Gastronomen haben es schwer. Sie arbeiten hart und viel, sie haben wenig Freizeit, sie haben oft mit schwierigen Gästen zu kämpfen und, und, und. Aber einen Vorteil hat die Gastronomie definitiv: Sie formt den Charakter und macht aus uns bessere Menschen.

Donnerstag, 18.05.2017, 11:02 Uhr, Autor: Markus Jergler
Teddybär

Gastronomen sind schon allein berufsbedingt die besseren Menschen. (Foto: © Ryan McGuire/gratisography.com)

Warum ist das so? Was in der Gastronomie sorgt dafür, dass die Menschen, die in ihr arbeiten umgänglicher, offener und toleranter sind. Der Hauptgrund ist ganz klar die enorme Lebenserfahrung, die man in dieser Branche sammeln kann. Aber wodurch wird diese Erfahrung  gefordert UND gefördert? Hier sind acht Gründe, warum die Gastronomie die Menschen besser macht:

  • In der Gastro wird man zum Diplomat. Vor allem im Service lernt man schnell kompromissbereit zu sein und schwierigen Gästen entgegenzukommen.
  • In der Gastro wird man zum Teamplayer. Jeder Koch, jeder Kellner, jeder Barkeeper und jeder Empfang weiß: alleine ist man verloren. In keiner anderen Branche lernt man so schnell die Bedeutung von Gemeinsamkeit kennen.
  • In der Gastro wird man zum Kämpfer. Egal wie verweichlicht und schwächlich man vorher war. Sobald man in der Gastro tätig ist, verlangt diese einem alles ab. Hier muss jeder an seine Grenzen gehen, das härtet ab!
  • In der Gastro wird man zum Organisator. Ohne Mise en Place, Planung und Organisation versinkt schnell alles im Chaos. Egal ob eigene Aufgaben oder die Teamplanung, das Organisationsvermögen wird schnell wachsen.
  • In der Gastro wird man erwachsen. Gastronomen machen sehr gerne Blödsinn, aber wenn es drauf ankommt, sind sie voll da und leisten hervorragende Arbeit. Ohne Selbstdisziplin wird man nicht lang in der Branche bleiben.
  • In der Gastro wird man zur/m Traumfrau/Traummann – aus zahlreichen Gründen!

Lesen Sie hier, warum Gastronomen Traumfrau/Traummann Nummer 1 sind!

  • In der Gastro wird man zum Allrounder. Kein Tag ist wie der andere. Nirgends gilt das so deutlich, wie in der Gastronomie. Täglich muss improvisiert werden, was bedeutet, dass jeder Mitarbeiter vielfältig einsetzbar sein muss, wenn mal wieder irgendwo Not am Mann ist.
  • In der Gastro wird man zum Psychologen. Gerade im Service spricht man mit Gästen öfter über deren persönliche Angelegenheiten. Aufmerksamkeit, Höflichkeit und Wertschätzung sind Eigenschaften, die man sich schnell aneignet.

Egal wie viel Verbesserungspotenzial unsere Branche vielleicht haben mag, sie hat zumindest diesen großen Vorteile. Nirgends wird man besser auf das Leben vorbereitet als bei uns. (MJ)

Weitere Themen