Marketing

Storytelling im Gastgewerbe

Um Gästen in Erinnerung zu bleiben und eine langfristige Beziehung zu ihnen aufzubauen, bietet sich das sogenannte Storytelling an. Die Marketingmethode setzt vor allem darauf, die Emotionen der Gäste anzusprechen.

Freitag, 01.10.2021, 10:18 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Mann tippt auf den Schriftzug "Storytelling"

Storytelling hilft Gastronomen und Hoteliers dabei, eine langfristige Bindung zu ihren Gästen aufzubauen. (Foto: © Tierney – stock.adobe.com)

Storytelling ist eine Kommunikations- und Marketingmethode, bei der Informationen und Werte über Text oder Bild vermittelt werden. Ziel ist, mit den Geschichten Emotionen und dadurch das Interesse bei den Lesern bzw. Zuschauern zu wecken, sodass ihnen der Betrieb im Gedächtnis bleibt. Denn Studien haben gezeigt, dass Informationen besonders gut aufgenommen werden, wenn mehrere Sinne angesprochen werden: das Hören/Sehen und die emotionale Ebene.

Authentisch, spannend und humorvoll erzählen

In der Gastronomie und Hotellerie bietet sich dafür beispielsweise die Gründungsgeschichte des Betriebs an. Diese muss nicht einmal besonders einzigartig oder spektakulär sein, sondern vor allem authentisch, spannend und humorvoll erzählt. Gastronomen und Hoteliers können ihre Gäste mit auf eine Reise nehmen – von der Ideenfindung über die Stolpersteine hin zu den ersten großen Erfolgen mit ihrem Betrieb. Wichtig ist dabei, nicht bloß Fakten zu präsentieren, sondern wie bei einem Roman eine Spannungskurve zu erzeugen und die Geschichte durch Stilelemente interessant zu machen. Die Gäste sollten das Gefühl haben, sie selbst erlebt zu haben.

Es muss beim Storytelling jedoch nicht ausschließlich um den Gastronomen oder Hotelier gehen. Auch die Mitarbeiter können Teil der Geschichte sein: Wie sieht ihr Alltag aus? Was erleben sie für interessante oder lustige Geschichten? Hat das Gebäude, in dem der Betrieb sitzt, eine besondere Geschichte, kann auch diese genutzt werden. Oder steckt hinter der Einrichtung vielleicht mehr als man auf den ersten Blick erwartet? Ist sie etwa aus ungewöhnlichen Materialen hergestellt? Auch das sind Ansatzpunkte für das Storytelling.

Verschiedene Kanäle bespielen

Natürlich sitzen weder Gastronomen noch Hoteliers im Ohrensessel und lesen ihren Gästen die Geschichten vor. Wie verbreiten sie die Story also am besten? Um die Unternehmensgeschichte zu erzählen, eignet sich natürlich die eigene Webseite. Gastronomen können diese zudem in die Speisekarte integrieren. Für kleine Anekdoten aus dem Alltag bieten sich hingegen die Social Media-Kanäle an. Mit Bildern oder kurzen Videos unterlegt helfen sie hier nicht nur bestehende Gäste weiter an sich zu binden, sondern können gleichzeitig die Reichweite erhöhen und neue Gäste auf sich aufmerksam machen.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen