Wie das Gastgewerbe von Instagram profitieren kann

Die Zahl der Werbekunden auf Instagram hat sich in den letzten sechs Monaten verdoppelt. Die Zahlen sprechen für sich – die App als potenzieller Werbekanal wird auch für das Gastgewerbe immer attraktiver.

Freitag, 24.03.2017, 13:19 Uhr, Autor: Felix Lauther
Instagram Logos

Mit den Instagram-Business-Profilen lassen sich auch für Unternehmen aus dem Gastgewerbe neue Marketing-Kampagnen schalten und auswerten. (© roomoftunes / fotolia)

Werbung läuft auf dem Social-Media-Kanal Instagram wie geschnitten Brot. Im Gegensatz zu ihren Nutzerzahlen auf dem deutschen Markt ist das Tochterunternehmen von Facebook bei der Anzahl ihrer Werbekunden deutlich auskunftsfreudiger. So verdoppelte sich die Zahl der Werbetreibenden im letzten halben Jahr auf eine Millionen. Instagram baut sein Business-Profil also weiter kräftig aus. Nach Angaben des Unternehmens nutzen acht Millionen Marken den Social-Media-Kanal für Marketingkampagnen.

Warum ist Instagram auch für das Gastgewerbe attraktiv?
Bei Business-Profilen können z. B. Hotels Statistiken abrufen, beliebte Beiträge nach oben setzen oder Kommentare deaktivieren. Dazu müssen Hoteliers oder Gastronomen ihr Instagram-Profil mit einer Facebook-Seite verknüpfen, wie das Magazin „Werben & Verkaufen“ weiter schreibt. Im Laufe der nächsten Jahre sollen Kunden, bzw. Gäste, die Möglichkeit haben, Dienstleistungen, Hotelzimmer und Reservierungen z. B. direkt über Business-Profile zu buchen. Instagram gibt an, dass etwa 80 Prozent all ihrer User mindestens einem Unternehmen folgen. Alleine im Februar 2017 recherchierten über 120 Millionen Instagram-Nutzer über eine Marke.

Instagram investiert in neue Features
Weltweit haben ca. 600 Millionen Menschen die Instagram-App auf ihrem Mobilgerät installiert. Im Sommer 2016 schalteten die Entwickler der Facebook-Tochter das Feature „Stories“ frei, das in seiner Funktionalität an Snapchat erinnert. Seit Januar testet Instagram Anzeigen in „Stories“. Der jüngste Versuch: Die Plattform kopiert ein weiteres Snapchat-Feature – die Geofilter. Die Nutzer können ihre „Stories“ mit einer ortsbasierten Illustration ergänzen.

Jede Menge Potenzial also, das hier auch für das innovative Gastgewerbe neue Marketing-Chancen bereithält. (W&V / FL)

/

Weitere Themen