Intelligentes Rezeptbuch

Mit Foto schnell und einfach zum richtigen Rezept

Egal ob Instagram, Facebook oder Twitter, überall im Internet findet man Fotos von leckeren Speisen und Gerichten. Oft würde man die abgebildeten Köstlichkeiten gern nachkochen, doch das passende Rezept dazu fehlt. Eine Software will jetzt automatisch zu jedem Foto entsprechende Zubereitungshinweise geben.

Montag, 24.07.2017, 11:29 Uhr, Autor: Markus Jergler
Frau macht Foodporn Bild mit Smartphone

Mit „Pic2Recipe sollen User zukünftig Rezepte zu jedem beliebigen Essensfoto bekommen können. (Foto: © “baranq/fotolia)

„Pic2Recipe“ heißt die Software, die künftig Verbraucher mit Rezepten zu beliebigen Essensfotos versorgen will. Entwickelt wurde die intelligente Rezeptdatenbank von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Diese Forscher aus dem Bereich der Computerwissenschaften und künstlichen Intelligenz entwickelten das Programm „Pic2Recipe“ auf der Grundlage von 20 Kochseiten im Internet. Insgesamt 800.000 Bilder von Speisen wurden heruntergeladen und gemeinsam mit über einer Million Rezepte in eine Datenbank eingespeist. Damit wurde anschließend ein neuronales Netzwerk erstellt und dauerhaft „trainiert“, sodass die Ergebnisse von einer künstlichen Intelligenz verknüpft werden können.

Noch viel Verbesserungspotenzial
Im Klartext bedeutet das, dass User auf der Website ein Essensbild hochladen können und im Anschluss das entsprechende Rezept dazu erhalten. Momentan liege die Erfolgsquote der Website laut MIT-Autoren bei 65 Prozent, wie Spiegel Online berichtet. Eigene Testläufe von Spiegel Online lieferten allerdings ein nicht ganz so positives Bild. Bei Bildern von Marmorkuchen, Paella und Pizza konnte die Software scheinbar kein Ergebnis liefern. Lediglich beim Foto einer Donut-Box bekam man ein Rezept. Zutaten, Zubereitungsschritte und Donut-Bilder von anderen Internetnutzern wurden angezeigt.

Kochbuch und Ernährungscoach
Auch wenn die Software wohl noch zahlreiche Schwächen bei der Bilderkennung hat, so ist die Idee mit Sicherheit trotzdem vielversprechend. Bedenkt man den enormen Erfolg von Social-Media-Auftritten, beispielsweise der Seite „Tasty“, dürfte klar sein, dass bei den Verbrauchern starker Bedarf hinsichtlich einfacher und schneller Rezeptideen inklusive Zubereitungshinweisen besteht. Und nicht nur das: Bei einer reibungslosen Bilderkennung könnte die Software sogar Allergene, Kohlenhydrate, Kalorien sowie einzelne Inhaltsstoffe ausweisen. Die Software könnte also nicht nur als grenzenloses Kochbuch dienen, sondern den Menschen auch dabei helfen, geplante Ernährungsumstellungen oder Diäten einzuhalten. (Spiegel Online/MJ)

Weitere Themen