Unterstützungsmaßnahmen

EU warnt vor Betrug bei Corona-Hilfsanträgen

Die Kommission der Europäischen Union ruft zur Vorsicht bei Corona-Anträgen auf Hilfsgelder auf, die per E-Mail verschickt werden. Derzeitig würden Betrüger unter diesem Vorwand Daten abgreifen.

Freitag, 27.11.2020, 09:55 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein Bündel Geldscheine

Internetbetrüger nutzen laut EU-Kommission nun auch die staatlichen Corona-Hilfen für ihre Zwecke aus. (© bluedesign/stock.adobe.com)

Wie die Tagesschau berichtet, hat die EU-Kommission eine Warnung vor Betrug mit vermeintlichen Finanz-Anträgen für Corona-Hilfsgelder ausgesprochen. So würden derzeitig E-Mails mit falschen Formularen verschickt werden und mit dem Betreff „Überbrückungshilfe II für Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen“ versehen haben. Diese sollen laut der Kommission den Zweck haben, sensible Daten abzufischen.

Betrüger geben sich als Mitarbeiter der EU-Kommission aus

Die EU-Behörde richtete daher einen Apell an alle Bürger: „Öffnen Sie diese E-Mails nicht!“ Die Betrüger selbst würden sich als Kommissionsmitarbeiter ausgeben. Laut dem Tagesschau-Bericht wären vor allem die Kunden von T-Online betroffen, wobei die Deutsche Telekombereits bereits daran arbeitet, dieses Problem zu lösen. (tagesschau.de/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen