Digitaltechnik

Smarte Küchenhelfer

Auch für Großküchen gibt es „smarte“ Alltagshelfer auf dem Markt, die der Arbeits­kreis Gemein­schafts­ver­pflegung Köln e.V. (AK GV) unter die Lupe genommen hat.

Montag, 05.12.2016, 12:54 Uhr, Autor: Felix Lauther
AK Gemeinschaftsverpflegung

© AK Gemeinschaftsverpflegung

Immer mehr digitale Küchenhelfer wollen Großküchen und Caterern die tägliche Arbeit leichter machen. Zwei davon Im Fokus standen dieses Jahr beim Arbeitskreis Gemeinschaftsverpflegung zwei Produkte im Fokus.

Smartes Qualitätsmanagementsystem
„Für die Gastronomie gibt es mittlerweile sehr gute Apps“, sagte Armin Wenge, Vorsitzender des AK GV. Eine davon istQ4me. Dabei handelt es sich um ein Qualitätsmanagementsystem für iOS- und Android-Sys­teme, das für die Dehoga entwickelt wurde und für Dehoga-Mit­glieder kostenlos ist. Die App beinhaltet Reinigungspläne, Listen für die Temperaturkontrolle oder spezielle Listen mit Aufgaben für einzelne Mitarbeiter. Per Smart­phone oder Tablet können die Mitarbeiter die individuell an­ge­fertigten Listen ausfüllen, unterschreiben, mit Fotos oder Kommen­taren er­gän­zen und mit einem Fingertipp in der Cloud ab­speichern. Einmal in die Cloud geladene Listen, können nicht mehr verändert, aber bei Be­darf als PDF exportiert, ausdruckt und ab­ge­heftet werden. „Lebensmittel­kontrolleure finden die Software klasse, weil sie nicht mani­pulierbar ist“, so Armin Wenge.

Kleben in der Küche
Yvonne Niehoff, Ver­triebs­leiterin bei Avery Dennison, stellte einen Etiketten-Drucker vor. Der FreshMarx, der nicht viel größer als ein Toaster ist, sei „für den robusten Einsatz ge­macht und unkaputtbar“. Mit dem Gerät lassen sich Produkte schon in der Küche kennzeichnen und beispielsweise mit Angaben über die Inhaltsstoffe oder die Haltbarkeit versehen. Zudem können Etiketten für den Außer-Haus-Verkauf erstellt werden, die über die Zu­taten oder den Nährstoffgehalt informieren. Da je nach An­wen­dung unter­schied­liche Etiketten sinnvoll sind, bietet Avery Dennison mehrere Klebstoffvarianten an, darunter Etiketten, die sich leicht ablösen lassen, Etiketten, die sich in der Spülmaschine voll­ständig auflösen und Etiketten, die den extremen Temperaturveränderungen beim Cook & Chill-Verfahren standhalten sollen.

(AK Gemeinschaftsverpflegung / fl)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen