Skurriles aus Italien

Die heißesten Pastaköchinnen der Welt

Küchenchef Fabio Picchi gibt drei US-Studentinnen kostenlosen Kochunterricht. Der Grund: Die Damen wussten nicht, dass man zum Pasta kochen Wasser braucht – und haben eine Küche in Florenz abgefackelt!

Freitag, 23.03.2018, 10:05 Uhr, Autor: Thomas Hack
Eine Portion Pasta vor einem brennenden Topf

Pasta kochen ohne Wasser? Das kann zu einer heißen Angelegenheit werden.(©lassedesignen/Viktor/Fotolia/TH)

Pasta kochen kann wohl ausnahmslos jeder, der in Italien beheimatet ist – sollte man meinen. Wie die Onlineausgabe des Stern berichtete, gilt dies nicht für drei Florentiner Studentinnen, die aus den USA stammten: So scheinen es die angehenden Köchinnen noch irgendwie geschafft zu haben, die trockenen Nudeln ohne einen Tropfen Wasser in einen Topf zu geben und die Herdplatte auf Vollgas zu drehen. Dann warteten sie, bis die Pasta heiß wurden. Heiß wurden sie, doch statt zu kochen, gingen sie prompt in lodernde Flammen auf – und mit ihnen gleich die halbe Küchenzeile, sodass die Florentiner Feuerwehr anrücken musste.

„Wir haben die Pasta ohne Wasser auf den Herd gestellt, wir dachten, man würde sie so zubereiten“, sollen die Studentinnen dem Stern-Bericht zufolge anschließend argumentiert haben. Als der italienische Küchenchef Fabio Picchi dies hörte, hätte er sich entsetzt gezeigt und wäre fassungslos gewesen, dass so etwas ausgerechnet in der Nudelhochburg Italien passieren konnte. Offensichtlich konnte er gar nicht anders, als sich augenblicklich als Nachhilfelehrer zur Verfügung zu stellen und den drei Damen kostenlosen Unterricht im Kochen zu geben. (stern.de/TH)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen