Fünf Sterneköche, fünf Genussrouten

10. Kulinarischer Jakobsweg im Paznaun eröffnet

Vergangenes Wochenende startete Eckart Witzigmanns 10. Kulinarische Jakobsweg. Mit dabei dieses Jahr Heinz Winkler, Harald Wohlfahrt, Sven Wassmer, Michael Wignall sowie Arabelle Meirlaen.

Dienstag, 10.07.2018, 10:37 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Eine Gruppe Köche vor einem Bergpanorama

Unterstützt von lokalen Küchenchefs und unter Patronanz von Eckart Witzigmann zaubern fünf Starköche auf fünf Ischgler Berghütten in diesem Sommer wieder außergewöhnliche Gerichte. (© TVB Paznaun – Ischgl)

Genussvoller Jubiläums-Auftakt: Fünf Sterneköche, fünf Genussrouten zu fünf Berghütten im Paznaun und fünf kreativ von den Sterneköchen interpretierte Hüttengerichte – Am 8. Juli 2018 eröffnete „Jahrhundertkoch“ Eckart Witzigmann zum zehnten Mal den Kulinarischen Jakobsweg in der Tiroler Region Ischgl. Das Konzept: Fünf Sterneköche übernehmen einen Sommer lang die Patenschaft für je eine Berghütte und kreieren aus regionalen Spezialitäten ein besonderes, jedoch bodenständiges Gericht, das einen Sommer lang auf den Speisekarten der jeweiligen Hütten zu finden ist. Zum Auftakt am 8. Juli 2018 wanderten Heinz Winkler, Harald Wohlfahrt, Sven Wassmer, Michael Wignall sowie Arabelle Meirlaen gemeinsam mit ihren Gästen auf ihren kulinarischen Genussrouten zu ihren Patenhütten. Dort stellten die hochdekorierten Küchenchefs beim Show-Cooking ihr Rezept vor, das ab sofort bis Ende der Sommersaison 2018 auf der jeweiligen Hüttenspeisekarte zu finden ist.

  • Heinz Winkler wurde in seiner Laufbahn 21 Mal mit drei Sternen im Guide Michelin ausgezeichnet. Seit 1991 ist er Inhaber und Küchenchef des Hotels Residenz Heinz Winkler in Aschau im Chiemgau. Sein Gericht auf der Friedrichshafener Hütte: „Kaiserschmarren im Pfandl mit Apfelmus, Grantenmarmelade, Zwetschgen und Vanille“.
  • Harald Wohlfahrt wurde als Küchenchef im Restaurant Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn-Tonbach von 1992 bis zu seiner Übergabe 2017 ganze 25 Mal in Folge ausgezeichnet wurde – als einziger in Deutschland. Sein Gericht auf der Heidelberger Hütte: „Ricotta-Ravioli mit Pistousauce und Paprikaconfit“.
  • Sven Wassmer prägt seit 2015 die neue Schweizer Küche. Für seine Gerichte sammelt Wassmer an den steilen Hängen der Bündner Berge Wildfrüchte, Kräuter und Pilze, im nahegelegenen Cumbel holt man für ihn Saiblinge aus dem Gletscherwasser und im Albulatal wachsen seine Kartoffeln. Sein Gericht auf der Jamtalhütte: „Gebratenes Saiblingsfilet mit Sauerampfercreme, Erdäpfel und Salat“.
  • Michael Wignall überrascht seine anspruchsvollen Gäste bei seinen Gerichten mit einem harmonischen Zusammenspiel von neuen, ungewöhnlichen Zutaten-Kombinationen und Geschmackrichtungen. Seit 1993 wurde der Engländer in jeder Küche, die er unter seiner Regie hatte, für seinen unkonventionellen Umgang mit der Gourmet-Küche mit Michelin-Sternen ausgezeichnet. Sein Gericht im Almstüberl: „Almstüberl-Hackbraten mit Gemüsegröstl und Rüben-Kimchi“.
  • Arabelle Meirlaen verwöhnt ihre Gäste in ihrem Restaurant Arabelle Meirlaen im belgischen Marchin mit ihrer schmackhaften, amüsanten, manchmal sogar unkonventionellen Küche. Mit Erfolg, denn die Gault&Millau Köchin des Jahres 2014 wurde aktuell mit einem Michelin-Stern und 18 Gault Millau-Punkten ausgezeichnet. Ihr Gericht für die Ascherhütte: „Linsenrisotto mit Maishuhn und Gewürzen“.

Nähere Infos und Rezepte: www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com (CK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen