Lukullische Zeitreise

Schlemmen wie die alten Römer

Von Marcus Gavius Apicius stammt das einzige überlieferte Kochbuch der Antike. Für das Team im Genießer-Seehotel Das Traunsee eine kreative Herausforderung an einem Themenabend im April.

Freitag, 15.02.2019, 11:06 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Römischer Soldat blickt auf den Traunsee

Veranstaltungsort von „Apicius – lukullische Zeitreise ins Wirtshaus der alten Römer“ am 11.4.2019 ist das Genießer- Seehotel Das Traunsee in Traunkirchen/Salzkammergut (© Fotomontage: Genießer- Seehotel Das Traunsee/Petr Blaha/Gregor Semrad)

Am Traunsee im Salzkammergut lädt 3-Hauben-Koch Lukas Nagl zur lukullischen Zeitreise auf den Spuren jenes Mannes, dessen Name noch im Mittelalter als Inbegriff für Völlerei galt: Marcus Gavius Apicius (*25 v. Chr.), römischer Feinschmecker und Schlemmer, der sich 42 n.Chr. das Leben nahm, weil er bis auf 10 Millionen Sesterzen sein gesamtes Vermögen verprasst hatte und fürchten musste, seinen genussvollen Lebensstil aufgeben zu müssen. (10 Millionen Sesterzen würden heute rund 20 Millionen Euro entsprechen – Armut war offensichtlich schon damals eine Frage des Blickwinkels. In den Jahren davor hatte er an die 100 Millionen Sesterzen für kulinarische Genüsse ausgegeben…).

Apicius gilt als Erfinder außergewöhnlicher Gerichte und als Autor von zumindest zwei Kochbüchern. Unter seinem Namen wurde die Sammlung „De re coquinaria“ („Über die Kochkunst“) veröffentlicht, die als einziges Kochbuch der Antike in zwei karolingischen Handschriften des 9. Jahrhunderts erhalten ist. Eine kann in der Bibliothek der „New York Academy of Medicine“ besichtigt werden, die andere befindet sich im Vatikan.

Antike Genussreise
Am 11. April will jetzt Lukas Nagl gemeinsam mit seinem Kollegen aus Mailand, Sternekoch Felice Lo Basso Team im Genießer-Seehotel Das Traunsee eine Genussreise vom Salzkammergut ins alte Rom und wieder zurück bieten. Nagl verspricht Lebensmittel der damaligen Zeit, als es hierzulande beispielsweise noch keine Kartoffel gab, in spannenden Kombinationen neu zu interpretieren. Was es aus naheliegenden Gründen leider nicht geben wird, sind einige von Apicius‘ Lieblingsgerichten wie Siebenschläfer oder Flamingo-Zungen… Umrahmt wird der Abend von Autorin Katharina Seiser, die passend zu den Gerichten unterhaltsame und originelle Auszüge aus dem antiken Kochbuch liest, untermalt von Musik, wie sie schon vor 2.000 Jahren bei römischen Festessen üblich war.

Detail am Rande: Die alten Römer verwendeten gerne eine salzige Würzsauce aus eingelegten Fischen, wie sie heute in Asien und speziell Vietnam sehr beliebt ist. Eine Sauce, mit der Lukas Nagl in seiner Eigenkreation aus Traunseefischen, schon seit Jahren für Furore in der Gourmetszene sorgt.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen