Neues wagen

Gastro-Konzept: Regionalität mit Natur verbinden

Vesper an der langen Baumstamm-Bank auf dem Genießerpfad „Harmersbacher Vesperweg“ (Foto: © Tourist-Information Oberharmersbach)
Einfach mal eine schöne Wanderung mit einem leckeren Essen verbinden oder ein Dinner in einem Weinberg genießen. Der Schwarzwald probiert dieses Jahr wieder einige innovative Gastro-Ideen aus, um die Branche weiterhin interessant für die Gäste zu gestalten.
Donnerstag, 30.05.2024, 12:00 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Der Schwarzwald ist für seine wunderschöne Natur bekannt. Auch kulinarisch hat die Region einiges zu bieten. In diesem Jahr findet beides wieder zusammen. Mit verschiedenen Events lädt der Schwarzwald ein, den Sommer dort zu genießen. 

Genuss in den Weinbergen

Spitzenkoch Ronny Loll lädt mit seinem Wein-Genuss-Event „tafelvine“ von Mitte Juni bis Ende August immer mal wieder direkt in die Weinberge Badens ein. In diesem Jahr macht er bei sieben Winzern zwischen Ebenung bei Baden-Baden und Ebringen südlich von Freiburg Station. 

Zu den Weinen des jeweiligen Winzers bereitet der „kuckuck“-Preisträger von 2021 jeweils ein mehrgängiges passendes Menü aus regionalen Zutaten vor, das an den festlich gedeckten Tischen zwischen den Reben des Weingutes serviert wird. So können die Gäste an den jeweils zwei Tagen bei einem Winzer den Wein dort genießen, wo er wächst. 

Freiburger Bächlepicknick

Die „Bächle“, wie die vielen kleinen Wasserkanäle in der Altstadt von Freiburg genannt werden, sind Wahrzeichen der Stadt. Ein besonderes Extra ist das Freiburger Bächlepicknick, mit dem eben diese an drei Terminen im Jahr zur langen Picknickzone verwandeln.

Sie finden jeweils freitags, am 14. Juni, 26. Juli und 6. September 2024 von 16 bis 22 Uhr statt. Wer dabei sein will, kann seinen Picknickkorb online buchen und den Inhalt individuell mit ausschließlich regionalen Produkten zusammenstellen lassen. 

Gourmet-Genuss auf 1.000 Meter

Hoch oben auf dem Dollenberg in Bad Peterstal-Griesbach lockt die preisgekrönte Gourmetküche von Chefkoch Martin Herrmann im Restaurant Le Pavillon Relais & Châteaux Hotel Dollenberg. Das Team des Hotels beschränkt die lukullischen Genussmomente aber nicht auf das Restaurant, sondern inszeniert mit dem Angebot „Tischlein deck dich“ auf 1.000 Höhenmetern Gipfelgenüsse unter freiem Himmel. DAbei immer im Blick: die Aussicht über den Schwarzwald bis in die Rheinebene. 

Das aussichtsreiche Vier-Gänge-Menü im Freien von Martin Herrmann findet in der Regel von Mai bis Oktober bei schönem Wetter jeweils mittwochs ab 10 Uhr statt.

Kerzendinner im Wald

Schönes Speisen unter Schwarzwaldtannen mit viel Romantik – das geht in der „Edelfuchs“-Lodge. Diese liegt unweit von der Schwarzwaldhochstraße mitten im Wald im Bühlertal. Die Tische für das Dinner stehen auf eigens gezimmerten Podesten, weil der Waldboden uneben ist. Gekocht wird ein mehrgängiges Menü mit regionalen Produkten. 

Picknick-Wanderung mit Hängebrücke

Adrenalinkick, regionale Speisen und Natur: Das bietet die Picknick-Wanderung rund um die 450 Meter lange Hängebrücke „Blackforestline“ im Hochschwarzwald. Nach einem Sektempfang wartet die „Blackforestline“, 120 Meter über dem Grund, mit Blick auf den tosenden Todtnauer Wasserfall. Mit dem Wanderführer geht es auf eine zwei Kilometer lange Tour zu einem romantischen Picknickplatz. Picknickkörbe mit regionalen Produkten und Getränken, begleitet von Gitarrenklängen des Sängers und Gitarristen Mike Furtwängler, bescheren einen genussvollen Sommerabend.

Biederbacher Tapas-Tour 

Das Schwarzwalddorf Biederbach bei Elzach im „ZweiTälerLand“ bietet zahlreiche Wandermöglichkeiten. Mit der Biederbacher Tapas-Tour lässt sich die Wanderung mit regionalen Genussmomenten verbinden. Die kleinen Appetithäppchen im Schwarzwaldstil interpretiert werden saisonal von den Biederbacher Gasthäusern Höhengasthaus zum Kreuz, Gasthof Hirschen-Dorfmühle, Gasthaus Sonnhalde und Landgasthof Adler-Pelzmühle kreiert, auf Anfrage auch gerne vegetarisch. 

Elzacher Feinschmecker-Tour

Das Gasthaus Rössle bietet eine Feinschmecker -Tour an. Los geht´s mit einem Aperitif im „Rössle“, dort erhalten die Teilnehmer auch den nach ihren Wünschen gefüllten Wanderrucksack – ob vegan oder mit Spezialitäten von Elzacher Metzgereien und Käsen vom Dorerhof sowie dem Sauerteigbrot vom „Rössle“. Nach einer Wanderung durch die panoramareiche Landschaft des „ZweiTälerLands“ lockt zum Ausklang im „Rössle“ dann das Wirtshausmenü in vier Gängen. 

Mut wird auch in der Gastronomie belohnt

Das sind nur einige Angebote aus der Region. Die Gastro-Betreiber haben sich noch einige mehr einfallen lassen, um ihre Gäste glücklich zu machen. Die Offerten sind reichhaltig und bieten für jeden Geschmack etwas. Dank ihrer Bereitschaft auch außerhalb des eigenen Gasthauses interessante kulinarische Events anzubieten, erweitern sie ihren Besucherzahlen deutlich und machen darüber hinaus mit ihren regionalen Speisen den Schwarzwald über seine Grenzen hinaus bekannt.

(Schwarzwald Tourismus/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Junge Frau wird in einem Straßencafé von einem Kellner bedient
Aufschwung
Aufschwung

Umsatz im Gastgewerbe leicht gestiegen

Der April 2024 hat der Gastronomie und Hotellerie ein Wachstum beschert. Laut einer Meldung des Statistischen Bundesamtes gab es gegenüber dem Vormonat März eine leichte Steigerung. 
Eine Hand steckt einen Wahlzettel in einen Karton, im Hintergrund die Fahne der EU
Gastronomie
Gastronomie

Dehoga veröffentlicht Positionen der Parteien zur Europawahl

Der Verband für die Gastronomie ruft die Branche zum Wahlgang auf. Im Vorgang hatte er gemeinsam mit dem IHA die Parteien zu ihrem Programm, insbesondere bezüglich des Gastgewerbes, befragt. Nun wurden die Antworten bekannt gegeben. 
Portraitaufnahme Dominik Wachter
Interview
Interview

Sterne-Kulinarik vom Blatt bis zur Wurzel

Das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Bei Dominik Wachter stimmt das im wahrsten Sinn des Wortes. Er folgt den Konzepten „Nose to Tail“ und „Leaf to Root“. Was damit gemeint ist, erklärt er in einem Interview. 
Geselliges Paar bei einem Wein im Restaurant mit Hund
Inklusion
Inklusion

Hunde verboten! Aber was ist mit Assistenzhunden?

In der Hotellerie und Gastronomie sind die bellenden Vierbeiner, außer im Biergarten, nicht immer willkommene Gäste. Wie aber sollen Betreiber mit den Tieren umgehen, wenn sie vom Menschen benötigt werden, um ein Handicap auszugleichen? 
Betriebsleiter Daniel von Lonski probiert mit einem Löffel handgefilterten Kaffee aus der Rösterei der Justizvollzugsanstalt (JVA) Remscheid. Seit Anfang Mai wird im Gefängnis Kaffee produziert.
Frisch entkommen
Frisch entkommen

Neuer Kaffee „Knastbohne“ direkt aus der JVA

„Knastbohne“ spaziert legal aus Gefängnis! Nein, das ist keine Headline aus einem Olsen-Banden-Film, sondern passiert derzeit wirklich. In NRW dürfen Häftlinge sich als Kaffeeröster versuchen. Über das Ergebnis freuen sich nicht nur die Insassen und Wärter.