„Festival der Speisen“

Streetfood-Märkte: Ein Besuch für 1.000 Eindrücke

Streetfood ist der kulinarische Trend, der immer mehr Menschen „auf den Geschmack“ gebracht hat. Längst hat sich die Straßenküche aus Asien und New York zu uns herübergekocht. Ein Besuch des hippen „Festival der Speisen“ lohnt sich. Wir wissen, warum!

Montag, 22.05.2017, 10:09 Uhr, Autor: Felix Lauther
Diverses Streetfood

© bnenin / fotolia

Warum platzen die Streetfood-Märkte aus allen Nähten und finden nicht mehr nur in hippen Stadtteilen Berlins, Hamburgs oder Kölns statt?

–  weil sich alles was hip ist, auch gut in ländlichen Regionen verkaufen lässt

– weil die Deutschen nicht nur nach Alternativen zu schäbigen Imbissbuden und staubigen Restaurants suchen, sondern diese auch neugierig ausprobieren

– weil das Streetfood eine dynamische Kulinarik repräsentiert, die schnell, unkompliziert und immer wieder voller Überraschungen steckt

– weil die Gastronomen die Chance haben, sich konzeptionell breiter aufzustellen und ihre kulinarische Mission einem bunteren Publikum präsentieren können

– weil Streetfood-Märkte große Geschmacksexplosionen auf kleinem Raum bieten

– weil Streetfood auch ein Stück Soulfood ist: oft im Rahmen kleiner Festivals eingebunden, sorgen nicht nur die verschiedenen Gerüche, Geschmäcker und erfrischenden Getränke für ein wohliges Gastro-Erlebnis. Auch Musik, das freie Gelände und die entspannten anderen Gäste tragen ihren Teil zu den positiven Vibes bei

HOGAPAGE Today wünscht viel Spaß beim Schlemm-Marathon in Ihrer Umgebung! Eine kleine Auswahl an Streetfood-Märtken in Deutschland finden Sie unter anderem und folgenden Adressen: streetfood-tour.de und www.street-food-events.com (FL)

 

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen