Traditionen

Kennen Sie den Glühwein-Ersatz der Amerikaner?

Was wäre die stressige Vorweihnachtszeit ohne eine entspannende Runde Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt? Für viele Deutsche gehört das Heißgetränk im Advent einfach dazu.  Ähnlich denken wohl die Bürger in den USA, wenn Sie mit einem „Eggnogg“ anstoßen.

Donnerstag, 15.12.2016, 14:22 Uhr, Autor: Felix Lauther
Eierpunsch mit Zimtsterndeko

© emmi / FOTOLIA

Ein Weihnachtsmarkt ohne Glühweinstand ist wie ein Ferrari ohne Reifen – schlichtweg undenkbar. Der Glühwein-Konsum in geselliger Runde bedeutet für viele Deutsche eine kurze Auszeit vom vorweihnachtlichen Trubel. In den USA greifen die Bürger in solchen Situationen auf den „Eggnogg“ zurück. Das Getränk besteht aus rohen Eiern, Zucker und Sahne – eine Art nicht gefrorenes Eis zum Trinken. Getrunken wird „Eggnogg“ sowohl heiß als auch kalt. PS unter der Haube bekommt der süße Cocktail oft durch einen Schuss Brandy oder Sherry. Würzen kann man ihn zudem noch mit einer Prise Muskatnuss und Vanille. Für viele Amerikaner gehört der „Eggnogg“ untrennbar zur Weihnachtszeit. Wie in den USA üblich, gibt es ihn in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen und auch vegan.

Eggnogg für die Oberschicht
Der „Eggnogg“ war im 18. Jahrhundert zunächst das Getränk britischer Aristokraten. Anstelle von heftig besteuertem Brandy oder Wein wurde er vom einfacheren Volk zunehmend mit Rum aufgegossen, das war billiger. Der Name ist eine Kombination aus dem englischen Begriff Egg (Ei) sowie Wortteilen von Grog und hölzernen kleinen Krügen (noggins), in denen das Getränk früher serviert wurde. An Theken wurde es zunächst als egg-n-grog gereicht. (dpa / fl)

Weitere Themen