Hochgenuss ’19

„Hausgemacht“ als Chance für die Gastronomie

Kartause Ittingen
In der Kartause Ittingen, in der Nähe des Bodensees, wird im März über die Chancen von Hausgemachtem in der Gastronomie diskutiert. (© Kartause Ittingen)
Hausgemachtes wird in der Gastronomie immer mehr nachgefragt. Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich daraus? Die Fachtagung „Hochgenuss’19“ beleuchtet dieses Thema am 18. und 19. März.
Dienstag, 19.02.2019, 09:22 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein

„Umfragen bestätigen den Trend zu hausgemachten Produkten“, sagt Daniel Borner, Direktor von GastroSuisse, der den „Hochgenuss’19“ eröffnen wird. „Für die Gastronomie ist es eine große Chance, wenn echtes Handwerk wieder mehr geschätzt wird. Doch auch Convenience-Produkte haben ihre Berechtigung. Wir zeigen auf, welche Wege es gibt, frische und fertige Produkte sinnvoll einzusetzen, und wohin die Trends gehen werden“, ergänzt er. Insgesamt 14 Vorträge, Workshops, Diskussionen und Präsentationen inspirieren am „Hochgenuss’19“ rund um das Thema „hausgemacht“, präsentiert von hochkarätigen Referenten, darunter Dominik Flammer, Patrick Zbinden und Richard Kägi.

Selbstgemacht vs. Convenience
Bevor es ans Eingemachte geht, zeigt eine neue Analyse Bedeutung, Chancen und Herausforderungen von hausgemachten und Convenience-Produkten auf. Anhand verschiedener Produkte von Fruchtsaft über Pastete bis hin zu Saucen und fermentiertem Gemüse wird die Praxis beleuchtet. Auch Geschmack, Design, Technik und Trends kommen nicht zu kurz.

Die Veranstaltung „Hochgenuss“, die von GastroSuisse organisiert wird, will Genuss-Botschafter wie Gastro-Unternehmer, Köche, Servicefachkräfte, Sommeliers und Produzenten ansprechen und ihnen eine Plattform bieten, sich auszutauschen und weiterzubilden.

Die Teilnahme an der Fachtagung kostet 570 CHF für GastroSuisse-Mitglieder und 750 CHF für Nicht-Mitglieder bzw. 110 und 150 CHF mit Förderung durch den L-GAV. Weitere Informationen und Anmeldung: Tel. 044 377 52 18, weiterbildung@gastrosuisse.ch, www.hochgenuss-gastrosuisse.ch

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Veganes Angebot
Ernährungstrends
Ernährungstrends

Buletten-Hotspot „Berliner Republik“ jetzt mit veganem Angebot

Die „Berliner Republik“ serviert ab September besondere vegane Alternativen zu ihren traditionellen Fleischgerichten. Aus einer Schweizer Manufaktur kommen Fleischkäse, Schnitzel und Currywurst als pflanzliche Varianten auf die Tresen der Hauptstadtkneipe.
UFS Banner Advertorial
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Foodservice-Trend-Box: Neues ausprobieren, Trends umsetzen

Was eine gute Küche ausmacht? Der perfekte Mix aus Klassikern und neuen Food-Trends. Genau das bietet die kostenlose Foodservice-Trend-Box von Unilever Food Solutions & Langnese. Darin enthalten sind sechs speziell ausgewählte „Geheimzutaten“, um jedes Gericht zu verfeinern.
Schweizer Bauer mit seinen Kühen
Verbindung mit Potential
Verbindung mit Potential

Speed-Dating mit Land- und Gastwirten

An der „Sichlete“ in Bern lancierten der Schweizer Bauernverband, GastroSuisse und HotellerieSuisse das gemeinsame Projekt „Land Gast Wirt“. Dieses will Bauern- und Gastrobetriebe zusammenführen.
Essen im Teller
Fish Unknown
Fish Unknown

“Wenig genutzte Produkte in neuem Licht sehen”

Relais & Châteaux nutzt den Tag des Meeres der Vereinten Nationen am 8. Juni, um das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Überfischung gefährdeter Fischarten zu sensibilisieren.
Lachende Kinder essen in einem Restaurant
Ernährung
Ernährung

Toques d’Or kritisiert Ergebnisse der „Kinderteller-Debatte“

Das Gastronomie-Netzwerk sieht in dem ausgehandelten Kompromiss nur Appelle und schöne Worte und kein effektives Handeln. Toques d’Or lädt nun selbst Ministerin Julia Klöckner zum Gespräch ein.