Untersuchung

Tim Mälzer testet Fertigprodukte

Jeder zweite Mensch in Deutschland isst mindestens einmal pro Woche ein Fertiggericht. Der ARD-„Lebensmittel-Check“ machte vergangenen Montag den Test. Zusammen mit TV-Koch Tim Mälzer wurden Fertiggerichte genau unter die Lupe genommen. 

Mittwoch, 16.11.2016, 08:53 Uhr, Autor: Markus Jergler
Tim Mälzer

© dpa

Hinsichtlich der Zusatzstoffe stellte Tim Mälzer fest, dass Hersteller häufig mit Schlupflöchern tricksen und den Kunden mit Floskeln wie „Ganz ohne Zusatzstoffe“ täuschen. Der Trick der Unternehmen hierbei ist: Zahlreiche Stoffe wie beispielsweise Sojaextrakt oder Würze gelten per Definition nicht als Zusatzstoff, sondern als Zutat.

Sind Fertiggerichte wirklich billiger?
Die weit verbreitete Meinung, dass Fertigprodukte günstiger sind, ist in den meisten Fällen falsch! Zwar sind die schnellen Mischungen einfacher zuzubereiten, weil es viel weniger Zeit benötigt, bis das Essen fertig ist. Die reinen Kosten sind jedoch meist höher! Im Test war die fertige Kuchenmischung viermal so teuer, wie die einzelnen Zutaten. Die Pizza aus dem Tiefkühlregal kostete doppelt so viel und die Karottensuppe aus der Tüte hatte den dreifachen Preis wie die frisch zubereitete Variante. Und natürlich wiesen alle Fertigprodukte Zusatzstoffe auf, die in den selbst produzierten Gerichten nicht vorkommen.

Viele Menschen greifen mittlerweile auf fertige Bio-Produkte zurück. In diesen sind zwar deutlich weniger Zusatzstoffe enthalten, allerdings zahlen Verbraucher hier auch meist einen doppelt bis dreifach so hohen Preis wie für herkömmliche Fertiggerichte. (BILD/MJ)

Weitere Themen