WWF

Nachhaltiger Fisch zu den Feiertagen

Ein neuer Online-Ratgeber bewertet über 60 Arten nach dem einfachen Ampelsystem. Auf jeden Fall sollte man beim Kauf von Meeresfischen auf ein Nachhaltigkeits-Zertifikat achten.

Dienstag, 18.12.2018, 08:57 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Heringssalat mit Gebäck

Laut WWF steht auch dem Heringsschmaus am Neujahrstag aus Umwelt-Sicht nichts im Wege. Die Bestände in Nord- und Ostsee hätten sich erholt, würden nachhaltig bewirtschaftet und könnten guten Gewissens verzehrt werden. (© fotolia.com/Hetizia)

An den festlichen Tagen rund um Weihnachten und Neujahr haben Fischgerichte Tradition. Für Meere gibt es jedoch wenig Grund zu feiern, da sie unter starker Überfischung leiden. 33 Prozent der Fischbestände sind überfischt und 60 Prozent bis an nachhaltige Grenzen befischt. Ist Fischgenuss ohne Reue trotzdem möglich?“ Jeder kann den Meeren und davon abhängigen Menschen ein Geschenk machen, ohne auf Fisch verzichten zu müssen. Eine bewusste Kaufentscheidung macht den Unterschied“, erklärt WWF-Meeresexperte Axel Hein.

Er empfiehlt einen Blick in den WWF Fischratgeber. Der Online-Ratgeber bewertet über 60 Arten nach dem einfachen Ampelsystem. Übersichtlich optimiert auch für mobile Endgeräte. Das Online-Angebot umfasst zudem Fisch-Rezepte renommierter europäischer Köche. Geschichten über einzelne Arten ermöglichen ein tieferes Eintauchen in das Thema.

Der WWF empfiehlt, Bio-Fisch aus Österreich den Vorzug zu geben: „Karpfen, Saibling und Forelle sind eine schmackhafte, meeres- und klimaschonende Wahl“, so Hein. Wer auf Meeres-Wildfang nicht verzichten will, trifft mit MSC-zertifizierten Produkten eine gute Kaufentscheidung. Nachhaltigen Zuchtfisch kennzeichnet neben dem Bio- auch das ASC-Siegel.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen