Alternativprodukte

Fast-Food-Kette plant Vegan-Burger aus 3D-Drucker

Die Markengastronomie Burgus Burger Bar aus Israel arbeitet derzeitig an der Herstellung fleischloser Burger, die direkt aus dem 3D-Drucker kommen. Zutatenkartuschen sollen dabei für personalisierte Produkte sorgen.

Dienstag, 18.02.2020, 11:20 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein Burger aus einem 3D-Drucker

Mit einem veganen Burger aus dem 3D-Drucker will die Fast Food-Kette BBB die Systemgastronomie revolutionieren. (Symbolbild © Subbotina Anna/stock.adobe.com)

Die israelische Systemgastronomie-Kette Burgus Burger Bar (BBB) erarbeitet derzeitig ein 3D-Drucker-System, um damit fleischlose Burger zu produzieren, wie das Onlineportal vegconomist.de berichtet. Dabei arbeitet die Markengastronomie mit dem Unternehmen SavorEat zusammen. Das neue Verfahren wurde auf den Namen „Digital-Chef“ getauft  und wird in einer ersten Testphase in mehreren Lokalen von BBB eingesetzt werden. “Die Spezialität von BBB sind Burger und sie wissen sehr genau, wie ein richtiger Burger aussehen und schmecken sollte”, hat Racheli Vizman, Mitgründer und CEO von SavorEat, dem Bericht zufolge dazu verlauten lassen. “BBB wird uns bei jedem Aspekt der Formulierung des Produkts helfen.”

Pflanzenfasern ersetzen Gelatine

Die Grundlage der veganen 3D-Druck-Burger soll dabei eine „mikrokristalline Zellulose“ sein, ein Derivat aus Pflanzenfasern, welches als Bindemittel Kohlenhydrate, Proteine, Gluten und Gelatine ersetzen soll. Produziert werden die Burger schließlich mittels sogenannter „Zutatenkartuschen“, um den Gästen eine personalisierte Zusammensetzung der Produkte zu ermöglichen. Für das Unternehmen SavorEat ist die Gastrobranche eigenen Angaben zufolge der erste Zielmarkt, in dem die neue Technologie eingesetzt werden wird. (vegconomist.de/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen