Lebensmittel

Betriebskosten treiben Spargelpreise in die Höhe

Die Spargelbauern in Hessen und Rheinland-Pfalz rechnen bei dem Edelgemüse mit höheren Preisen in diesem Jahr. Höhere Energiekosten und steigende Preise für Dünger sollend dafür verantwortlich sein.

Mittwoch, 16.03.2022, 08:50 Uhr, Autor: Karoline Giokas

Steigende Rohstoffkosten treiben die Spargelpreise in diesem Jahr in die Höhe. (Foto © NatashaBreen via Getty Images)

Kurz vor dem Start in die neue Spargelsaison zeichnen sich eine Reihe von Kostenfaktoren ab. „Was den Betrieben wirklich zu schaffen macht, das sind die explodierenden Betriebsmittelkosten. Das tut richtig weh“, sagte der Sprecher des hessischen Bauernverbandes, Bernd Weber. In den kommenden Tagen soll an den Verkaufsständen die Direktvermarktung beginnen.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Spargel Südhessen, Rolf Meinhardt, geht von steigenden Preisen aus. Die 20-Euro-Marke für ein Kilogramm bester Spargelqualität werde aber zum Verkaufsstart wohl nicht geknackt. Auch Andreas Köhr vom Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd sieht eine Teuerung. Mit Preisaussagen halte man sich zurück. Aber: „Es würde mich überraschen, wenn wir keine Anhebung der Preise haben.“

(dpa/KG)

Weitere Themen