Kita- und Schulverpflegung

Beitragsfreies Essen in Kitas und Schulen

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus hat sich für eine beitragsfreie Schul- und Kitaverpflegung in Deutschland ausgesprochen. Damit soll eine ausgewogene und gesunde Ernährung aller Kinder sichergestellt werden.

Mittwoch, 23.06.2021, 09:25 Uhr, Autor: Martina Kalus
Kindergartenkind beim Essen

Um einer Fehlernährung mit gravierenden gesundheitlichen Folgen vorzubeugen, wird ein praktischer Ansatz in der Ernährungsbildung benötigt. (Foto: © Oksana Kuzmina/stock.adobe.com)

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat sich für eine beitragsfreie Schul- und Kitaverpflegung in ganz Deutschland ausgesprochen. Damit solle eine ausgewogene und gesunde Ernährung aller Kinder sichergestellt und der Einsatz regionaler und möglichst ökologisch produzierter Lebensmittel unterstützt werden. „Um Fehlernährung mit ihren gravierenden gesundheitlichen Folgen vorzubeugen, benötigen wir zudem einen praktischen Ansatz in der Ernährungsbildung“, heißt es in einer am Dienstag verbreiteten Erklärung. Neben Backhaus schlossen sich dem Vorstoß der Agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Spiering, und der saarländische Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD) an.

Sechs Milliarden Euro pro Jahr

Die Mehrausgaben für eine öffentlich finanzierte Gemeinschaftsverpflegung schätzen die SPD-Politiker auf rund sechs Milliarden Euro pro Jahr. „Gerade der Start unserer Kinder in ein gesundes Leben muss uns diese Ausgaben wert sein“, heißt es in dem Schreiben. Es sei höchste Zeit zum Umdenken bei Ernährung und Landwirtschaft. Die Förderung der Gemeinschaftsverpflegung führe zu einer Steigerung der Nachfrage und stärke die regionale Erzeugung und Verarbeitung. „Wir vertrauen hier nicht dem freien Spiel des Marktes, sondern fördern über die Nachfrage der öffentlichen Hand gezielt regionale Wirtschaftskreisläufe“, heißt es weiter.

Nach Berechnungen des CDU-geführten Bundeslandwirtschaftsministeriums kostet etwa ein Essen für Grundschüler rund 5,40 Euro. Davon hätten Eltern im Durchschnitt bislang 3,50 Euro zu tragen.

(dpa/MK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen