Messewelten

„Alles für den Gast“ zieht Erfolgsbilanz

Fünf Messetage, 751 Aussteller und 46.630 Fachbesucher – die führende Gastronomie- und Hotelleriefachmesse im gesamten Donau-Alpen-Adria-Raum hat auch dieses Mal wieder für begeisterte Stimmen gesorgt.

Freitag, 16.11.2018, 12:49 Uhr, Autor: Thomas Hack
Eine Vielzahl von Besuchern auf der Fachmesse Alles für den Gast

46.630 Fachbesucher aus dem In- und Ausland haben sich auf der „Alles für den Gast“ an fünf Tagen über Neuheiten, Trends und Ideen in der Gastgewerbebranche informiert. (© Reed Exhibitions/Andreas Kolarik)

Die „Alles für den Gast“ ist ihrem Ruf als führende Gastronomie- und Hotelleriefachmesse im gesamten Donau-Alpen-Adria-Raum auch dieses Mal wieder gerecht geworden – vor allem aufgrund des dichten Angebots seitens der Gastronomie-, Hotellerie- und Nahrungsmittelanbieter. Die nun zu Ende gegangene Messe vereinte 751 Aussteller aus zwölf Ländern mit 46.630 Fachbesuchern aus dem In- und Ausland, wobei sich an den fünf Tagen alles um Neuheiten, Trends und Ideen in der Gastgewerbebranche drehte. Dietmar Eiden, Managing Director des Veranstalters Reed Exhibitions, kommentierte: „Die bereits im vergangenen Jahr unübersehbar positive Konjunkturstimmung hat sich fortgesetzt und in sogar verstärktem Ausmaß die diesjährige Messe geprägt. Viele Aussteller haben sich überaus angetan von der hohen Qualität der Fachbesucher gezeigt, aber auch von der vom Konjunkturoptimismus induzierten sehr qualitätsorientierten Nachfrage nach ihren Angeboten, nicht zuletzt bei Investitionsgütern. Die Alles für den Gast zählt zu jenen Fachmessen, die auch nach dem Generationswechsel, der bei vielen Gastronomie- und Hotelbetrieben derzeit stattfindet bzw. bereits stattgefunden hat, weiterhin hohen Stellenwert als Branchenforum genießt.“

Besucherbegeisterung über das Messeangebot 
Das rege Interesse der Fachbesucher der letztjährigen Alles für den Gast hatte Reed Exhibitions darüber hinaus dazu veranlasst, das Vortragsprogramm auf drei Tage zu erweitern, wobei der Fokus diesmal auf dem Thema Digitalisierung lag – so etwa bei der Vortragsreihe „DenkBar“ oder bei der Ausstellergruppe „Digital Lounge“, die Best Practice Lösungen für die Digitalisierung in Hotellerie und Gastronomie vorstellte. Mit der Messe insgesamt waren einer Besucherumfrage zufolge 90,9 Prozent sehr zufrieden, 92,9 Prozent bewerteten das Messeangebot als vollständig und 90,7 Prozent sagten, vom Messebesuch profitiert zu haben. Etwas mehr als Drittel der Befragten gab an, neue Produkte und Anbieter gefunden zu haben und ebenfalls ein gutes Drittel nutzte die Messe zu Einkäufen und Bestellungen vor Ort. Besonders lobenswert waren nach Ansicht der Befragten die Anwesenheit aller wichtigen Aussteller, die große Auswahl an Produkten, die Atmosphäre, die Ausrichtung an den aktuellen Marktentwicklungen sowie die hohe Anzahl an Neuheiten. Wie jedes Jahr stellten Restaurants und Gasthöfe sowie Hotellerie und Beherbergungsbetriebe dabei die größten Besucherkontingente, gefolgt von Bars, Gemeinschafts-, Großverpflegern und Caterern, Kaffeehäusern, Einkauf Lebensmittelhandel, Bäckereien und Konditoreien, Vinotheken, Fleischern und fleischverarbeitenden Betrieben sowie Heurigen und Buschenschanken.

Auch die Aussteller zeigten sich zufrieden
Zufriedene Gesichter auch bei den Ausstellern. So bilanzierte Peter Habersatter, Vertriebsleiter Österreich bei Lohberger: „Für uns war es eine erfolgreiche Alles für den Gast. Wir hatten heuer mehr Kontakte, vor allem aus Österreich und Deutschland, aber auch aus Slowenien. Man merkt, dass die Konjunktur allgemein gut läuft, dieser Optimismus in der Hotel- und Gastrobranche überträgt sich positiv auf das Investitionsverhalten.“ Auch Kommerzialrat Reinhold Schärf, Eigentümer von Schärf Kaffeemaschinen, zog ein äußerst positives Fazit: „Der Fachbesucherzustrom am Wochenende wie auch am Montag war sehr gut. Wir hatten noch mehr Frequenz am Stand wie im Vorjahr – sowohl von Neu- als auch von Stammkunden. Zuwächse konnten wir aus Deutschland, Slowenien, Kroatien und sogar Bosnien verzeichnen. Ich bräuchte unbedingt mehr Standfläche, um alles zeigen zu können.“ Ebenso bestätigt Johann Schrems, Leiter der Verkaufsförderung für Westösterreich bei der Brau Union, den Messeerfolg: „Wir sind hier, um Flagge und unsere Produktinnovationen bezüglich Spezialitäten und Sortimentserweiterungen wie z.B. Wein zu zeigen. Das ist uns erfolgreich gelungen.“

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen