Projekt in Bremen

100 Prozent Bio-Produkte für Schulen

Das BIO nach Eg-Öko-Verordnung Zertifikat auf einer Verpackung
Der Senat will bis 2020 ausnahmslos nur noch Bio-Produkte an Bremens Schulen verwenden. (Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com)
Das rot-grün regierte Bremen setzt auf eine Ernährungswende. Weniger, dafür aber besseres Fleisch und mehr Bioprodukte in Kantinen, Kitas und Krankenhäusern. Die Stadt will Bio-Vorreiter sein.
Mittwoch, 07.02.2018, 11:13 Uhr, Autor: Markus Jergler

In der Hansestadt Bremen sollen in den nächsten fünf Jahren alle Schulen und Kindertagesstätten ihre Gemeinschaftsverpflegung stufenweise auf 100 Prozent Bio-Lebensmittel umstellen. So sieht es ein Senatsbeschluss vor, den Umweltstaatsrat Ronny Meyer auch als eine Reaktion auf die gesellschaftlich kontrovers geführte Diskussion über Massentierhaltung wertet.

Bremen setzt auf Bio – warum?
„Wir sehen, dass in der Massentierhaltung und der konventionellen Landwirtschaft so einiges schief läuft. Die Massentierhaltung schadet den Tieren und verunreinigt das Grundwasser, giftige Pestizide in der Agrarwirtschaft schaden Insekten und Menschen. Unser Ziel ist, den Menschen gute ökologische Lebensmittel anzubieten. Das Modell der Zukunft ist der ökologische Landbau – mit unserem Beschluss wollen wir auch politisch ein Zeichen setzen.“

Was soll wann umgestellt werden?
„Für Kitas, Schulen und eigene öffentliche Kantinen heißt die Vorgabe bis Ende 2022: 100 Prozent Bio. Der Anteil von Billigfleisch wird auf Null gefahren, der Bio-Anteil für Milch, tierische und pflanzliche Produkte auf 100 Prozent erhöht. Bei Krankenhäusern sieht der Beschluss die 100 Prozent noch nicht vor, sondern bis 2024 sind es 20 Prozent. Bei Bio-Milch liegt der Anteil allerdings auch in den Kliniken ab Ende 2018 bei 100 Prozent. Zumindest ist für das Umweltressort klar: Auch in Krankenhäusern muss das Ziel langfristig 100 Prozent Bio heißen.“

Wird es teurer und reicht das Angebot?
„Wir haben festgestellt, dass wenn man weniger Fleisch anbietet – was auch ökologischer ist, denn wir essen in den westlichen Industrienationen viel zu viel Fleisch – dann ist es möglich, das auch weitgehend aufkommensneutral zu machen. Zumindest ist das bei Kitas und Schulen so. Bei Krankenhäusern ist die Diskussion noch nicht ganz zu Ende. Wir glauben zudem, dass wir durch eine höhere Nachfrage ein entsprechendes Angebot kreieren und der wachsende Bio-Markt nachzieht.“ (lni/MJ)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Julia Klöckner und weitere Politiker auf der Messe Biofach halten ein Kampagnenschild mit dem Schriftzug "BioBitte"
Initiative
Initiative

Politik will mehr Bio-Anteil im Außer-Haus-Markt

Auf der derzeit stattfindenden Messe Biofach wirbt Julia Klöckner mit der Kampagne „BioBitte“ für einen höheren Bio-Anteil in öffentlichen Küchen. Auch der prozentuale Soll-Anstieg wurde bereits festgelegt.
Eine Frau bedient sich an einem Salatbüfett
Gemeinschaftsverpflegung
Gemeinschaftsverpflegung

Bayern legt Bio-Mindestanteil für Kantinen fest

Die Staatsregierung will das Bewusstsein und die Nachfrage für regionale und Bio-Lebensmittel stärken. Daher hat sie nun einen prozentualen Mindest-Warenanteil beschlossen.
Cem Özdemir am Rednerpult
Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Özdemir setzt auf robuste Nachfrage für Bio-Lebensmittel

Angesichts gestiegener Preise vom Heizen bis zum Wocheneinkauf hielten sich viele Verbraucher zuletzt auch bei oft etwas teureren Ökoprodukten zurück. Gerät „Bio“ aus dem Blick?
Katrin Eder.
Lebensmittel retten
Lebensmittel retten

Grüne wollen Mindesthaltbarkeit bei Lebensmitteln neu regeln

Rheinland-Pfalz will im Bundesrat eine Initiative starten. Die soll die Angaben zur Mindesthaltbarkeit bei Lebensmitteln neu regeln. Wie sehen die konkreten Pläne der Ernährungsministerin aus?
Cem Oezdemir
Krise
Krise

Özdemir erwartet weiter steigende Lebensmittelpreise

Der Höhepunkt bei den Kosten für Lebensmittel ist wohl noch nicht erreicht. Bundesernährungsminister Cem Özdemir vermutet, dass die Lebensmittelpreise weiter steigen werden und befürwortet deshalb Entlastungen.
Bio-Produkte im Supermarkt
Ernährungstrends
Ernährungstrends

Bio-Markt in der Coronakrise massiv gewachsen

Der Bio-Fachhandel ist im Corona-Jahr 2020 massiv gewachsen und folgte der Dynamik der Pandemie. Aber auch das Einkaufsverhalten selbst hat sich im Krisenjahr stark gewandelt.
Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, sitzt bei einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in seinem Büro im Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
Lebensmittelbranche
Lebensmittelbranche

Hubertus Heil: „Steigende Fleischpreise sind Ammenmärchen!“

Dieser Tage wurden vom Bundeskabinett schärfere Regelungen für die Fleischindustrie beschlossen. Während manche Beobachter nun Preissteigerungen von 20 % erwarten, scheint der Arbeitsminister beruhigen zu wollen…
Hygienekontrolle im Restaurant
Lebensmittelkontrollen
Lebensmittelkontrollen

Berlin knickt erstmals vor Hygienepranger ein

Der Berliner Bezirk Neukölln hat seinen Boykott gegen den Hygienepranger „Topf Secret“ aufgegeben und will zukünftig den Bürgern Auskunft über Lebensmittelkontrollen in Restaurants erteilen.