Wirtschaft & Umwelt

Winzer stellen sich neu auf

Die Weinbauern im Südwesten Deutschlands suchen eine neue Balance zwischen Ökologie und Wirtschaftlichkeit. Alternative Methoden sollen chemische Mittel aufs Nötigste reduzieren.

Dienstag, 25.02.2020, 10:47 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein Winzer in einem Weinberg

Südwestdeutsche Winzer wollen verstärkt auf moderne Pflanzenschutztechnik, ein erweitertes Warnsystem für Pilzkrankheiten und den Ausbau von Forschung und Entwicklung setzen. (© rh2010/stock.adobe.com)

Württembergs Weinbauern wollen verstärkt alternative Methoden einsetzen, um chemische Pflanzenschutzmittel „auf das notwendige Maß“ zu beschränken – das teilte der Weinbauverband Württemberg bei seiner Jahresbilanz in Weinsberg mit. Zu den Maßnahmen gehörten unter anderem moderne Pflanzenschutztechnik, ein erweitertes Warnsystem für Pilzkrankheiten und der Ausbau von Forschung und Entwicklung. Ein „Weiter so“ werde es nicht geben, versprach Verbandspräsident Hermann Hohl. Wo sonst stets das Wetter und die Qualität der Trauben Gesprächsthema gewesen seien, bliebe den Winzern 2019 vor allem als Jahr des Volksbegehrens „Pro Biene“ in Erinnerung, sagte Hohl. Die Vereinigung hatte unter anderem die Halbierung von Pestiziden bis 2025 und ein Verbot von Pestiziden in Schutzgebieten gefordert und damit die Landwirtschaft in Aufruhr gebracht.

„Umweltziele langfristig umsetzbar“

„Mit dem vollständigen Verzicht auf Pflanzenschutzmittel wäre eine Produktion von Nahrungs- und Genussmitteln unmöglich geworden“, sagte Hohl. Am Ende eines mehrmonatigen Gesprächsprozesses gebe es nun mit den Umweltverbänden Reduktionsziele und die Möglichkeit einer Zukunftsoffensive für die Weinbaubetriebe in Württemberg. Er sei optimistisch, dass diese Ziele langfristig umsetzbar seien, sagte Hohl, und kündigte an, den Dialog mit Verbrauchen und Umweltverbänden fortzuführen und auszuweiten. So sollen Verbraucher künftig auf Weinfesten und anderen Veranstaltungen mit Infoständen über die Weinbaupraxis informiert werden. Die Verbraucher selbst seien jedoch ebenfalls gefordert, sagte Hohl: „Das Einkaufsverhalten und die Wertschätzung über den Einkaufspreis hinaus werden in der Entwicklung der Weinwirtschaft eine entscheidende Rolle spielen.“ (lsw/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen