Interview

Rekord-Weinkönigin bereut kein Jahr

Sie ist eine Art Rekord-Monarchin mit der längsten Amtszeit: Für drei Jahre saß Tamara Elbl als Württembergische Weinkönigin auf dem Thron. Nun hat sie die Krone abgegeben. Im Interview verrät sie, wie sie diese Zeit erlebt hat.

Donnerstag, 24.11.2022, 13:26 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Tamara Elbl

Tamara Elbl war drei Jahre lang Württembergische Weinkönigin. (Foto: © picture alliance/dpa | Uwe Anspach)

Frau Elbl, drei Jahre lang hatten Sie sozusagen die Krone der Württembergischen Weinkönigin auf. Das dürfte ein Rekord für die Ewigkeit bleiben, oder?

Das kann gut sein, ja. Ich habe diese lange Amtszeit aber vor allem als Chance wahrgenommen, weil man so wirklich die Möglichkeit hatte, mit den Betrieben tiefer in den Dialog einzusteigen. Und ich glaube, wir sind da auch zusammengewachsen in den schwierigen Zeiten. Zeiten, in denen Weinfeste und etliche andere Veranstaltungen weggebrochen sind und wir uns gemeinsam neue kreative Formate wie Online-Tastings, Live-Kochen und Social Media-Kommunikation überlegen mussten. Dadurch ist meine Zeit als Weinkönigin viel intensiver geworden als wenn es nur ein Jahr gewesen wäre.

Sagt man sich da still und leise, ein Jahr hätte auch gereicht?

Nein, keine Sekunde. Auch wenn es manchmal schwierig war und man bei Terminabsagen oft vor Herausforderungen stand. Aber man hat sich dann auch schnell wieder zusammengerauft und das Beste daraus gemacht. Wenn man sich in einer solchen Zeit in etwas üben kann, dann in Optimismus.

Drei Jahre also statt nur ein Jahr – das muss doch ihren eigenen Zeitplan mächtig durcheinander gebracht haben.

Ich bin ja in der glücklichen Lage, dass ich Winzerin bin. Das heißt, mein Ehrenamt ließ sich eigentlich perfekt mit meinem Berufsalltag verbinden. Im Studium war es das ein oder andere Mal schwierig, aber Planung ist alles, das ließ sich gut organisieren.

Aber die Motivation, dieses Aufgeregte, das hat dann doch nachgelassen seit der Wahl, oder?

Nein, das kann ich nicht behaupten. Ich bin an meinem letzten Arbeitstag noch genauso motiviert wie bei der Wahl am 4. Dezember 2019. Diese Branche baut unheimlich auf. Ich bin da völlig zu Hause in dieser Weinwelt. Mich motiviert auch immer zu sehen, was sich die Betriebe ausdenken, wie sie arbeiten, was für Weine sie erzeugen. Man möchte Teil von diesem großen Ganzen sein und eben auch das Anbaugebiet nach vorne bringen. Diese Branche an sich ist Motivation pur.

Weiterlesen

Weitere Themen