Cocktail-Trends

Gin-Tonic-Hype: „Fever Tree“ macht gigantisches Umsatzplus

Gin Tonic Glas mit Eis, Gurke und Limette
Der Tonic-Hersteller „Fever Tree“ konnte seinen Umsatz im vergangen Quartal exorbitant steigern. (© Javier Somoza / fotolia)
Über schlechte Quartalszahlen kann sich der Tonic-Hersteller „Fever Tree“ seit seinem Börsengang 2014 wahrlich nicht beklagen. Dem Gin-Tonic-Trend sei Dank, freuen sich die Briten über Gewinnsteigerungen jenseits von Gut und Böse.
Dienstag, 01.08.2017, 09:19 Uhr, Autor: Felix Lauther

Die Zahlen lesen sich für jeden Beverage-Unternehmer wie ein süßer Traum. In nicht einmal drei Jahren konnte der Softdrink-Hersteller „Fever Tree“ aus London seinen Marktwert um stolze 1.100 Prozent nach oben katapultieren, wie das Manager Magazin berichtet. Die renommierte „Financial Times“ sah sich bei ihrem Beitrag zum börsennotierten Unternehmen genötigt, den Zusatz „no type“, also „kein Tippfehler“ zu ergänzen. Analystin Nicola Mallard vom Nachrichtensender „Bloomberg“ spricht von einem „erneuten „Blockbuster Quartal“.

Gin Tonic ist in aller Munde
Den rasanten Aufstieg nach dem Börsengang 2014 verdankt der bekannte Tonic-Hersteller dem weltweiten Beverage-Boom der Gin-Tonic-Varianten. Wie das Manager Magazin berichtet sei der Kurs nach Verkündung des Umsatzplus von 77 Prozent blitzschnell um 20 Prozent gestiegen. Der Börsenwert von „Fever Tree“ beläuft sich mittlerweile auf 2,4 Milliarden Englische Pfund (ca. 2,6 Milliarden Euro).

Dank der extrem hohen Nachfrage aus den Bars, Restaurants, von Getränkegroßhändlern, Kreuzfahrtschiffen, dem Einzelhandel und der Eventgastronomie profitierten die Engländer vom Gin-Tonic-Konsum der Verbraucher weltweit. Wie „Bloomberg“ in Bezug auf den Shore-Capital-Analysten Phil Carroll schreibt, könnten bereits große Getränke-Konzerne wie Diageo oder Pernod Ricard auf eine Übernahme spekulieren. (Manager Magazin / Bloomberg / FL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Ein junger Gastromitarbeiter reicht einen etwas älteren Herren einen Teller mit Salat.
Umweltschutz
Umweltschutz

SV Schweiz veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Die Gastronomie- und Hotelmanagement-Gruppe mit Sitz in Dübendorf bei Zürich hat ihren jährlichen Fortschrittsbericht Nachhaltigkeit vorgestellt. Darin zeigt das Unternehmen, welche Maßnahmen es konkret umgesetzt hat und stellt ambitionierte Ziele für 2024 vor.
Franziska Giffey, Wirtschaftssenatorin von Berlin.
Mehrwertsteuer
Mehrwertsteuer

Giffey für verlängerte Steuerermäßigung für Speisen im Restaurant

Während der Corona-Pandemie wurde der Mehrwertsteuersatz für Speisen in der Gastronomie von 19 auf sieben Prozent gesenkt. Doch dies gilt nur noch bis Ende 2023. Berlins Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey sieht das kritisch. 
Metro
Umsatzzahlen
Umsatzzahlen

Gastronomie-Erholung beflügelt Metro-Umsätze

Die Erholung der Gastronomie hat dem Großhandelskonzern Metro ein starkes Schlussquartal beschert. Die Umsätze stiegen im vierten Quartal um 9,5 Prozent und lagen damit deutlich über dem Niveau von vor der Pandemie.
Marktplatz von Cottbus
Lockdown-Ausstieg
Lockdown-Ausstieg

Auch Cottbus plant als Modellkommune Öffnungen

Zwei große Städte in Brandenburg wollen mit einem Modellprojekt aus dem Lockdown. Potsdam startet am Samstag erste Öffnungsschritte. Cottbus will nun folgen.
Ein Straßencafe
Hilfsmaßnahmen
Hilfsmaßnahmen

Berlin erlaubt Gastronomen mehr Freiflächen

Der Senat der deutschen Hauptstadt hat beschlossen, dass Gastronomen mehr Flächen im Freien ohne Sondernutzungsgebühren nutzen dürfen. Dazu gehören auch Bürgersteige und Parkplätze.
Ein Koch auf einer Demonstration
Proteste
Proteste

Gastronomie-Beschäftigte demonstrieren vor Landtag

Rund 200 Köche, Kellner und andere Gastronomie-Mitarbeiter haben in Düsseldorf für eine Öffnungsperspektive und ein Mindestkurzarbeitergeld demonstriert.
Ein Cafe in Österreich
Lockerungsfahrpläne
Lockerungsfahrpläne

Gastro-Öffnungen in Österreich im Gespräch

In Österreich könnte es bald schon zu den ersten Wiedereröffnungen von Gastronomiebetrieben kommen – zumindest in Regionen mit niedrigen Inzidenzwerten.