AllesWirtGut

Stiegl startet „Trinkgeld“-Aktion für Gastronomen

Stiegl-Geschäftsführer Thomas Gerbl
Stiegl-Geschäftsführer Thomas Gerbl setzt auf österreichweite „Trinkgeld“-Aktion für Gastronomen. (© www.neumayr.cc)
Pro verkaufter Kiste Stiegl-Hell oder Stiegl-Goldbräu im Onlineshop geht 1 Euro an den vom Kunden ausgewählten Lieblingswirt. Rund 5.000 Gastronomen stehen zur Auswahl.
Montag, 13.04.2020, 13:20 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein

„‘Not macht erfinderisch‘ heißt es oft – und kreativ“, davon ist Stiegl-Geschäftsführer Thomas Gerbl überzeugt und ergänzt: „Den Gastronomen und uns ist – quasi über Nacht – das Geschäft weggebrochen. Wir haben den Lebensmittelhandel und unseren Onlineshop, unsere Wirte haben aber meist kein ‚zweites Standbein‘. Darum haben wir überlegt, wie wir ihnen unter die Arme greifen können. Herausgekommen ist unsere österreichweite Trinkgeld-Aktion.“

Die Mechanik ist einfach. Pro verkaufter Kiste Stiegl-Hell oder Stiegl-Goldbräu (Mehrweg 0,5 Liter) im Onlineshop (stiegl-shop.at) geht 1 Euro an den ausgewählten Lieblingswirt. Bei Kaufabschluss wählt der Kunde im Warenkorb mit Hilfe einer Suchfeld-Funktion seinen Stiegl-Wirt, bei dem er oder sie sonst sein Bier trinkt, aus. Außerdem hat der ‚Gast‘ noch die Möglichkeit, Extra-Trinkgeld draufzulegen. “Am Ende des Monats überweisen wir unseren Kunden dann das Trinkgeld“, erklärt Gerbl.

Insgesamt können die Onlineshop-Kunden aus rund 5000 Stiegl-Gastronomen in ganz Österreich ihren Lieblingswirt auswählen. Die Aktion läuft, bis die heimische Gastronomie wieder vollständig und in vollem Umfang geöffnet sein darf. Stiegl-Geschäftsführer Thomas Gerbl: „Wir hoffen, dass es ab Mitte bzw. Ende Mai – wie von der Bundesregierung angekündigt – wieder zu einer schrittweisen Normalität kommen wird und die Gastronomie öffnen darf.“

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Polizeiauto
Aktion scharf
Aktion scharf

Intensive Gastro-Kontrollen

Die Polizei in kontrollierte am vergangenen Wochenende österreichweit 6.000 Lokale und Veranstaltungsstätten auf Einhaltung der Sperrstunde und Corona-Maßnahmen. Null Toleranz bei Verstößen.
Frau schreibt auf einem Notizblock
Corona-Maßnahmen
Corona-Maßnahmen

Kommt Registrierungspflicht in ganz Österreich?

Gesundheitsminister Rudi Anschober sieht große Vorteile beim Contact-Tracing: „Wenn es datenschutzkonform ist, dann ist das ein unterstützenswerter Weg.“
Formular der Stadt Wien aus, mit dem sich jeder Gast bei einem Lokalbesuch registrieren muss
Kommentar
Kommentar

Wirte als Spielball der Politik

In einigen österreichischen Bundesländern wurde die Sperrstunde jetzt vorverlegt, in anderen müssen sich Gäste registrieren und in manchen bleibt alles wie es ist. Willkommen im Föderalismus!
weiblicher Gast und Kellner in einem Caféhaus
Steigende Corona-Zahlen
Steigende Corona-Zahlen

Neue Verschärfungen für die Gastronomie

Ab Montag null Uhr gilt in Österreichs Gastronomie u.a. die Pflicht zu einem Mund-Nasenschutz auch wieder für Gäste. Die Senkung der MWSt für Gastronomie und Hotellerie wird bis 2021 verlängert.
Mann isst in einem LOkal einen salat und schaut dabei auf sein Handy
darfichrein.at
darfichrein.at

Corona-Sicherheit statt Zettelwirtschaft

Die ÖHV präsentiert ein Tool zur unkomplizierten Erfassung von Lokalgästen und bietet neuerdings auch Mitgliedschaften für reine Gastronomiebetriebe an.