Bierabsatz

Fußball-WM: Diese Absatzerwartungen hat die Braubranche

Fußballfans mit Bier
Für den Bierabsatz zur diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft haben deutsche Bierbrauer keine großen Erwartungen. (Foto: © Prostock-studio/stock.adobe.com)
In der Vergangenheit hat die Fußball-WM den Bierherstellern immer wieder spürbaren Zusatzabsatz beschert. Doch etwa zehn Wochen vor dem Eröffnungsspiel in Katar blickt die Braubranche ohne große Erwartungen auf das Sportevent. Das hat gleich mehrere Gründe.
Freitag, 09.09.2022, 12:52 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Die deutschen Bierbrauer haben keine großen Erwartungen an den Bierabsatz zur Fußball-Weltmeisterschaft. „Von diesem Event erwartet sich unsere Branche keine Impulse, das muss man ganz nüchtern betrachten“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele, der dpa.

Von vielen Fans werde eine Fußball-WM mit Sommer, Sonne, Biergarten und Grillpartys gleichgesetzt. Mit Blick auf diesen Winter gebe es außerdem viele Unsicherheitsfaktoren durch die Energiekrise und die Pandemie.

„Tatsache ist, dass wegen steigender Lebenshaltungskosten Gastronomie und Handel schon jetzt eine deutliche Konsumzurückhaltung der Verbraucher feststellen. Diese Entwicklung, die voll auf die Brauereien durchschlägt, wird sich fortsetzen“, sagt Holger Eichele. Eine verlässliche Prognose zum Absatz während der am 20. November beginnenden WM sei noch nicht möglich.

„Aber vielleicht erleben wir eine Überraschung – und nach dem Sommermärchen nun noch ein Wintermärchen?“, sagt er in Anspielung auf die WM 2006, als die deutsche Nationalmannschaft im eigenen Land Dritter wurde.

Falsche Jahreszeit und falsches Konsumumfeld

Falsche Jahreszeit und falsches Konsumumfeld, meint die Brauerei Veltins. „Wir schätzen das so ein, dass diese WM den geringsten Effekt auf unseren Markt haben wird“, sagt Generalbevollmächtigter Michael Huber im Vergleich zu den vergangenen Jahrzehnten.

Dabei könnte die Braubranche nach Einbußen in der Pandemie gerade jetzt einen Zusatzabsatz wie bei der WM 2006 gebrauchen. Gemeinschaftliches Grillen und Gruppenabende vor dem Bildschirm bei Topbegegnungen seien aber nicht zu erwarten.

Veltins schätzt den „WM-Sommer-Bonus“ in einem normalen Jahr auf 800 000 bis zu 1 Millionen Hektoliter für die Braubranche, wenn es die deutsche Mannschaft im Turnier in Richtung Finale schafft.

Warsteiner sieht ebenfalls die Jahreszeit nicht als alleinigen Grund für gedämpfte Erwartungen. „Man hört immer mehr von Menschen, die die Spiele in der Form ablehnen und auch nicht in den Medien verfolgen wollen“, sagt eine Sprecherin. Die Erwartungen seien „deutlich gedämpft“.

Kurze saisonalen Ereignisse weniger relevant als das Wetter

Die Radeberger Gruppe hält andere Effekte für den Bierabsatz für bedeutender als ein einzelnes Sportevent. „Fußball-Europa- und Weltmeisterschaften haben den deutschen Brauern – und auch uns – in der Vergangenheit zwar gerne ein Nachfrage-Extra beschert, wenn die Spiele zu attraktiven Sendezeiten liefen und vor allem die deutsche Nationalmannschaft lange im Turnier verblieb“, sagte eine Sprecherin.

Für den Jahresabsatz seien kurze saisonalen Ereignisse aber weniger relevant als etwa das Wetter – „unser bester Bierverkäufer!“

„Aufgrund der komplexen Situation sind mögliche Effekte der Fußball-WM in diesem Winter eigentlich unmöglich zu prognostizieren“, sagt ein Sprecher der Brauerei Krombacher. „Die Gemengelage aus Energiekrise, steigenden Verbraucherpreisen, angepasstem Konsumverhalten, möglichen Entwicklungen in der Corona-Pandemie und die Frage der generellen Akzeptanz einer Winter-WM in Katar lassen eine valide Prognose nicht wirklich zu“, ergänzt er.

(dpa/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Die Absatzkrise der Brauereien in Deutschland geht weiter.
Bierabsatz
Bierabsatz

Das Bier läuft nicht mehr – Brauereien in Alarmstimmung

So wenig Bier wie im Jahr 2023 haben die deutschen Brauer seit der Wiedervereinigung noch nie verkauft. Höhere Preise sind nur schwer durchsetzbar. Doch die wirklichen Probleme kommen erst noch.
Die Bayerischen Brauereien verkauften im vergangenen Jahr rund 23,9 Millionen Hektoliter Bier.
Knappe Kiste
Knappe Kiste

Bundesweiter Bierabsatz: Bayern bleibt Spitzenreiter

Hopfen und Malz, Gott erhalt’s: Am 23. April ist Deutscher Tag des Bieres. Das muss gefeiert werden. Am besten mit einem Bier in der Hand. Aber welches Bundesland verkauft das meiste Bier?
Ausschank mit Zapfanlage, mehrere gefüllte Biergläser unter Zapfhähnen mit unterschiedlichen Biersorten
Brauerei
Brauerei

Absatz von Fassbier steigt

Die Biergärten füllen sich wieder mit Gästen und auch Feste finden wieder statt. Damit kehrt auch der Absatz von Fassbier wieder zurück. Allerdings fehlen noch Mengen im Vergleich zur Zeit vor der Corona-Pandemie.
Bier
Statistik
Statistik

Bierabsatz im ersten Halbjahr weiter rückläufig

Im ersten Halbjahr 2021 ist der Bierabsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 113,4 Millionen Liter gesunken. Besonders starke Rückgänge waren im Januar und Februar zu beobachten.
Freunde stoßen mit Bier an
Trend
Trend

Alkoholfreies Bier immer beliebter

Trotz dauerhaft geschlossener Kneipen haben die deutschen Brauereien zum Tag des Bieres einen echten Hoffnungsträger ausgerufen: das alkoholfreie Bier. In der Corona-Krise haben sich die alkoholfreien Sorten deutlich besser gehalten als die herkömmlichen Biere.
Gefüllter Bierkrug neben einem kleinen Fass
Getränkeumsatz
Getränkeumsatz

Bierabsatz auf historischem Tief

Die Corona-Krise hat den Bierabsatz in Deutschland auf ein historisch niedriges Maß gedrückt. Die Brauereien und Bierlager setzten im vergangenen Jahr mit 8,7 Milliarden Litern 5,5 Prozent weniger ab als im Jahr 2019 – der niedrigste Wert seit der Neufassung des Biersteuergesetzes im Jahr 1993.
Public Viewing in Leipzig während der Fußball-WM 2006
Potenzial
Potenzial

UEFA Euro 2024 bietet große Chance für den Incoming-Tourismus

Die UEFA Euro 2024 findet dieses Jahr in Deutschland statt. Erwartet werden Millionen Besucher in den Stadien und Fan-Zonen. Das verspricht auch große Chancen für den Incoming-Tourismus.
Der Öschberghof
EM-Gastgeber
EM-Gastgeber

Fußball-EM 2024: Der Öschberghof wird Gastgeber für die spanische Nationalmannschaft

Auf das kommende Jahr freuen sich Fußballfans ganz besonders. Denn vom 14. Juni bis zum 14. Juli findet die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland statt. Eine besondere Rolle nimmt dabei der Öschberghof ein.