Gentechnik

Erstes Bier ohne echten Hopfen gebraut

In Versuchen ist es gelungen, den ersten hopfigen Gerstensaft ohne die aromatischen Blüten selbst zu brauen. Aufgrund einer gentechnisch veränderten Hefe bildet sich der typische Hopfengeschmack von ganz alleine aus.

Donnerstag, 22.03.2018, 09:28 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein frisch gezapftes Bier steht mit Getreide auf einem Holztisch

Minze und Basilikum könnten den herkömmlichen Bierhopfen bald überflüssig machen. (©Givaga/Fotolia)

Hopfen und Malz – Gott erhalt’s! Dass der Himmelsvater nicht immer auf derartige Sinnsprüche hört, zeigt nun ein Bericht des Online-Wissenschaftsmagazins spektrum.de. Denn laut diesem könnte schon bald das Ende der relativ teuren Hopfenkultur gekommen sein: Forschern der Universität Berkeley ist es offensichtlich gelungen, mittels Gentechnik die typischen Aromastoffe des Hopfenöls aus dem Erbgut von Minze und Basilikum zu gewinnen und diese dann direkt in die Hefe einzubauen.
Die Verkostung in einer Testgruppe hätte anschließend deutlich gezeigt: Die neue Bierkreation würde sogar noch mehr nach Hopfen schmecken als das Original selbst! Ein derart genetisch verändertes Bier könne den Forschern zufolge zukünftig die kostspieligen Hopfenblüten überflüssig machen und gleichzeitig dafür sorgen, dass der begehrte Gerstensaft das ganze Jahr hindurch immer denselben Geschmack aufweist. (spektrum.de/TH)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen