Hopfen und Malz

Deutschlands Biergenuss in Zahlen

Das Gerstengetränk ist ein Verkaufsschlager in der deutschen Gastronomie. Allerdings hat jede Region ihre Vorlieben. Wir zeigen, wo vor allem Craft Beer zieht und wo es das günstigste Bier gibt.

Mittwoch, 21.08.2019, 14:01 Uhr, Autor: Kristina Presser
Bier am Zapfhahn

Bier – das beliebteste alkoholische Getränk der Deutschen. (Foto: © master1305)

Bier ist das beliebteste alkoholische Getränk der Deutschen … und in Bayern sowieso Grundnahrungsmittel. Allerdings unterscheiden sich die Biergewohnheiten der Deutschen je nach Region. Wie genau, das hat der iPad-Kassensysteme-Anbieter Orderbird im Rahmen einer einjährigen Studie untersucht – vom 01. Juni 2018 bis zum 31.Mai 2019. In diesem Zeitraum nahm das Unternehmen knapp 7000 Gastronomiebetriebe in Deutschland unter die Lupe, die in dieser Zeit Bier verkauften.

 

Deutschland als Bierlandkarte. (Grafik: © orderbird)

 

Ergebnisse:

  • Die berühmte Mittags-Halbe? Eher weniger. Bierkonsum fällt auf die Abendstunden. Klassische Biertrinker genießen das erste Glas zwischen 19 und 20 Uhr. Craft Beer wird dagegen etwas verzögert bestellt, in der Regel zwischen 20 und 21 Uhr. Der beste Tag zum Biertrinken? Laut Studie der Samstag – da wird das meiste Bier ausgeschenkt. Sonntags dagegen wird der Ball flach gehalten und am wenigsten getrunken.
  • Ein wenig überraschendes Ergebnis: Bayern ist das Bierland Nr. 1 in Deutschland. Im Freistaat wird im Schnitt das meiste Bier gebraut und – klar – auch bestellt: etwa 8245 Biere pro Lokal. Aber: Dicht gefolgt von Nordrhein Westfalen – mit circa 8208 Bestellungen pro Betrieb. Platz 16 und damit Schlusslicht: Brandenburg … das es auf „gerade mal“ rund 4935 Biere pro Betrieb im Jahr brachte.
  • Das Craft-Beer-Segment läuft den Bier-Klassikern zwar noch nicht ganz den Rang ab, ist aber eine ernstzunehmende Konkurrenz. Monatlich wächst die Bestellung um durchschnittlich drei Prozent pro Lokal. Klar, im hippen Berlin … Nee, in Niedersachsen. Da werden die kreativen Biersorten am liebsten getrunken. Berlin kommt erst danach. Erwähnenswert: Bayern belegt tatsächlich nur Platz 11 … da verlässt man sich eben eher auf Traditionelles.
  • Freunde des kleinen Geldbeutels aufgepasst: In Nordrhein Westfalen gibt’s das günstigste Bier. Kostet im Schnitt nur 2,78 Euro. Wer’s krachen lassen will, der ist in Mecklenburg-Vorpommern ganz gut aufgehoben – durchschnittlich 3,56 Euro zahlt man dort pro Gläschen.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen