Leipzig

Luxushotel Astoria: Sanierung ruht weiter

Seit über zwei Jahren wird das einstige Luxushotel in Leipzig nun bereits saniert. Mehrere Baustopps führten zu zeitlichen Verzögerungen. Wann das Haus öffnen wird, ist weiterhin unklar.

Montag, 15.03.2021, 08:02 Uhr, Autor: Kristina Presser
Blick nach oben entlang der Fassade des Luxushotels Astoria in Leipzig, auf der rechten Seite ein Baugerüst

Seit mehr als zwei Jahren laufen inzwischen die Sanierungsarbeiten am Leipziger Luxushotel Astoria. (Foto: ©picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas)

Kein Öffnungstermin in Sicht: Die Bauarbeiten am geplanten Luxushotel „Astoria“ in Leipzig stehen weiter still. Die Stadt habe eine komplette neue Baugenehmigung erteilt, die werde derzeit von Experten ausgewertet und in die vorbereitenden Planungen überführt, teilte ein Sprecher von Investor Vivion mit. Die Sanierungsarbeiten an dem Gebäude hätten dreimal durch Baustopps unterbrochen werden müssen. Grund seien Einwendungen eines benachbarten Hotelbetreibers gegen die Stadt Leipzig als Erteiler der Baugenehmigung gewesen. Ursprünglich sollte die einstige Luxusherberge, die nach der Wende über Jahrzehnte dem Verfall preisgegeben war, Ende 2020 wiedereröffnet werden.

Wann die Sanierungsarbeiten nun wieder aufgenommen werden, stünde noch nicht fest, sagte der Sprecher. Zunächst seien Sicherungsarbeiten an dem Gebäude vorgenommen worden. Auch einen neuen Termin für die Wiedereröffnung könne er noch nicht nennen. Vivion sei weiter bestrebt, das Hotel zügig fertig zu stellen.

Einst „modernster und luxuriösester Bau der deutschen Hotellerie“

Geplant ist ein Tagungs- und Konferenzhotel mit mindestens fünf Konferenzräumen, einem 800 Quadratmeter großen Bankettbereich und einem kleinen Spa-Bereich. Die historische Fassade des Gebäudes in unmittelbarer Nähe des Leipziger Hauptbahnhofes mit ihren Holzfenstern und der Dachkonstruktion soll erhalten bleiben. Über die Höhe der Investition macht Vivion keine Angaben. Die Umbauarbeiten hatten vor gut zwei Jahren begonnen.

Das „Astoria“ war 1915 mit mehr als 300 Zimmern als damals modernster und luxuriösester Bau der deutschen Hotellerie mit viel Pomp eröffnet worden. Nach Plänen von Architekt William Lossow (1852–1914), der auch geistiger Vater der Hauptbahnhöfe in Leipzig und Frankfurt/Main war, entstand es in einer Bauzeit von nur zwei Jahren.

Stars wie Adele Sandrock, Enrico Caruso und Hans Albers logierten dort. Zu DDR-Zeiten wohnten während der Frühjahrs- und Herbstmessen SED-Größen wie Walter Ulbricht und Alexander Schalck-Golodkowski in der repräsentativen Herberge. Auch Louis Armstrong, Johannes Heesters und Herbert von Karajan waren dort zu Gast.
(dpa/sn/KP)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen