Megaprojekt

16 schwimmende Hotels steuern Fußball-WM 2022 an

Das Spezialunternehmen ADMARES liefert 16 schwimmende Hotels mit 1616 Zimmern nach Katar, um Unterkünfte für die Fans der Fußball-WM 2022 zu schaffen. Der komplette Hotelbetrieb läuft über Solarenergie.

Dienstag, 21.01.2020, 14:44 Uhr, Autor: Thomas Hack
16 schwimmende Hotels

Ganze 1616 schwimmende Zimmer warten auf die Fans der Fußball-WM 2022 in Katar. (© www.admares.com)

Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 unterzeichnete das Unternehmen Qetaifan Projects dieser Tage einen Vertrag mit ADMARES, dem weltweit führenden Unternehmen für alternative Immobilien mit ungewöhnlichen Baumethoden. Qetaifan Projects setzt damit seine Reihe lokaler und internationaler Partnerschaften fort, die dem Tourismus- und Gastgewerbesektor in Katar dienen sollen. Der Vertrag umfasse den Bau und Betrieb von 16 schwimmenden Hotels an den Ufern der Insel Qetaifan Nord, um den Massen an Fußballfans während der WM genügend Unterkünfte zu bieten. Die Gästehäuser sollen ein einzigartiges Design aufweisen, jeweils vier Stockwerke haben und 72 Meter lang sein. Dabei wird jedes Hotelschiff über 101 Zimmer, ein Restaurant und eine Lounge-Bar verfügen.

Hotelbetrieb durch reine Solarenergie

S.E. Sheikh Nasser bin Abdulrahman Al-Thani, Geschäftsführer von Qetaifan Projects, ließ dazu verlauten: „Wir freuen uns, dass es Investoren gibt, die unsere Visionen teilen und die Entwicklung der Insel Qetaifan Island North als ein vielversprechendes Projekt sehen, das als erstes touristisches Ziel in Katar eine Zukunft hat.“ ADMARES kombiniert eigenen Angaben zufolge modernste Techniken für den Bau von Schiffen, Offshore- und Landanlagen mit modularen Bauweisen. Die schlüsselfertigen Lösungen sollen höhere Renditen, kürzere Projektlaufzeiten und minimale Umweltbelastung garantieren. Die Hotels selbst werden ADMAREs zufolge nach den strengsten Energiestandards gebaut werden und ausschließlich mit Solarenergie betrieben.

Weiterverwendung der Hotels nach der WM überall möglich

„Dies ist das erste Mal überhaupt, dass rein schwimmende Immobilien als Übergangslösung für den Unterbringungsbedarf in diesem Umfang eingesetzt wurden. Diese Hotels benötigen keine großen Häfen und kein tiefes Wasser, da ihr Tiefgang deutlich geringer ist als der von großen Kreuzfahrtschiffen“, erklärt Mikael Hedberg, CEO von ADMARES. „Nach der Weltmeisterschaft können die Hotels an jedem beliebigen Küstenort aufgestellt werden, an dem das Wasser mindestens 4 Meter tief ist. Wir freuen uns, Teil der Lösung für die Anzahl der Unterkünfte zu sein, die für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 benötigt werden“, so Hedberg weiter.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen